INTEGRATION

Integration - Die Kardinalsanforderung des eBusiness

21. Februar 2002
Mit der wachsenden Zahl an Lösungen für die Integration von Unternehmensanwendungen finden sich zunehmend neue Anbieter im EAI-Markt. Hier spiegelt sich das Bedürfnis der Unternehmen wider, die eigenen Anwendungen zu integrieren oder externe Anbieter einzubinden. In einer aktuellen Studie gibt IDC einen Überblick.

In den zurückliegenden Jahren hat die Zahl der Enterprise-Anwendungen, die Unternehmen implementieren oder die aktuell erstmals ausgeliefert werden, deutlich zugenommen. Unternehmen und Organisationen erproben diese Paketlösungen derzeit: in Form von Supply Chain Management (SCM), Customer Relationship Management (CRM), E-Commerce, Data Warehousing, Data Marts und anderen Data Mining-Werkzeugen.

Mit der wachsenden Zahl der Anwendungen, die es am Markt gibt und die in den Unternehmen im Einsatz sind, müssen die Unternehmen die Kommunikationsprozesse, die zwischen den von ihnen genutzten Anwendungen stattfinden, neu überdenken. Hierbei stellen sich ihnen zwei wesentliche Anforderungen, und zwar:

Das Aufkommen neuer Integrationslösungen, ob diese nun als Middleware oder als Enterprise Application Integration (EAI)-Software bezeichnet werden, hat zahlreiche kleinere Anbieter in diesen Markt gezogen und diesem Softwaremarkt ein neues Gesicht verliehen. Gleichzeitig wird EAI-Software zur Grundlage neuer Integrationsservices, die Unternehmen helfen, ihre Anwendungen sowohl intern als auch für B2B-Aufgaben zu integrieren.

Benötigt werden diese Integrationsservices im einzeln, um:

Integration ist wichtig

Zur Startseite