Projekte, Skills, Akquise

Interim-Manager verdienen 185.000 Euro

09. April 2013
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Der durchschnittliche Tagessatz von Interim-Managern liegt bei 925 Euro. Am häufigsten kommen sie bei Krisen, Sanierungen und Restrukturierungen in Unternehmen.

Ein gut ausgelasteter Interim-Manager, der rund 200 Tage pro Jahr arbeitet, verdient im Schnitt 185.000 Euro jährlich. Das entspricht circa 925 Euro pro Einsatztag. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Ludwig Heuse GmbH, an der mehr als 1000 Interim-Manager teilgenommen haben. Für die Ergebnisse wurden 859 in 2012 abgeschlossene ProjekteProjekte ausgewertet. Alles zu Projekte auf CIO.de

Die befragten Interim-Manager erhielten durchschnittlich 3,7 Projektangebote pro Jahr.
Die befragten Interim-Manager erhielten durchschnittlich 3,7 Projektangebote pro Jahr.
Foto: chagin - Fotolia.com

Die befragten Interim-Manager haben im vergangenen Jahr im Durchschnitt 3,7 Anfragen erhalten, das sind knapp drei Prozent weniger als 2011. Geht man von einem jährlichen Einsatz von 220 Arbeitstagen aus, waren die Umfrageteilnehmer im Mittel zu 60,77 Prozent ausgelastet. Damit ist ihre Auslastung 3,69 Prozent unter den Vorjahreswert gesunken und liegt noch deutlich unter dem 2008 erreichten Höchststand von 74 Prozent.

Am häufigsten buchten Unternehmen die Interim-Manager 2012 in Krisenzeiten, während Sanierungen und Restrukturierungen (27,2 Prozent). An zweiter und dritter Stelle stehen die Abdeckung von zusätzlichem Bedarf (22 Prozent) sowie Überbrückung (19,7 Prozent). 17,6 Prozent der Interim-Manager nennen als Einsatzgrund Projekte, 7,1 Prozent der Befragten werden für Coachings gebucht. Der am seltensten genannte Grund für Interim-Management sind Gesellschafter-Wechsel (5,4 Prozent).

Mehr als drei von zehn Interim-Einsätzen beauftragen Konzerne mit mehr als 1000 Mitarbeitern, im vergangenen Jahr lag dieser Anteil noch bei 33,6 Prozent. 11,6 Prozent der Interim-Manager gehen für ihre Einsätze in Firmen mit 500 bis 1000 Angestellten. Die übrigen werden von Auftraggebern mit weniger als 500 Angestellten gebucht, 26,1 Prozent von Unternehmen mit maximal 100 Angestellten.

Zur Startseite