Ströbele und sein Handy

Ist die Kanzlerin dran? Oder die NSA?

04. November 2013
Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele ist dieser Tage ein gefragter Mann.

Nach seinem Coup - einem Treffen mit dem wohl meistgesuchten Mann der Welt, dem Ex-US-Geheimdienstmann Edward Snowden - sitzt Ströbele am Freitag vor der versammelten Hauptstadtpresse, um über sein Gespräch in Moskau zu informieren.

Fast eine Stunde hat er schon erzählt. Da klingelt ein Telefon - mitten in der Pressekonferenz. Oh, das sei wohl sein Handy, sagt Ströbele lachend und fummelt das Telefon hervor. Ein neues iPhoneiPhone oder - nach Ströbeles Worten - ein "wie heißt das, Five irgendwas". Alles zu iPhone auf CIO.de

Der Grünen-Mann schaut auf das Display, lacht wieder und fragt in die Runde: "Kennt hier einer die Nummer der Kanzlerin?" Gelächter. Ströbele wurde zuvor gefragt, ob sich die Regierungschefin wegen des Snowden-Dates schon bei ihm gemeldet habe.

Es könnte aber auch ein Geheimdienst-Anruf gewesen sein, wird gemutmaßt. Schließlich, meint Ströbele, seien die Nachrichtendienste wohl generell neugierig, was er so treibt: "Ich gehe mal davon aus, die interessieren sich alle für mich." (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: iPhone

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus