Software-Lizenzierung deutlich schwieriger

IT-Asset-Management wird wichtiger

31. August 2005
Von Tanja Wolff
Aktives IT-Asset-Management (ITAM) wird für Unternehmen immer wichtiger. Trotz möglichen Kosteneinsparungen setzen jedoch nur 30 Prozent der Firmen auf entsprechende Modelle. Das geht aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Gartner hervor.

Die Untersuchung zeigt, dass der Wert, die Risiken und der Haftungsumfang für die IT-Geräte in den Unternehmen gestiegen sind. So kann beispielsweise die Nichteinhaltung von staatlichen Bestimmungen, die den DatenschutzDatenschutz der Mitarbeiter festschreiben und die Geschäftsprozesse kontrollieren, zu hohen Bußgeldern und Strafverfolgung führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Manager darüber nachdenken, wie sich das IT-Asset-Management (ITAM) weiter entwickeln wird. Alles zu Datenschutz auf CIO.de

Aktuelle Entwicklung von ITAM

In den vergangenen vier Jahren haben sich die Leistungsfähigkeit und der Wert des IT-Anlagen-Managements in den Unternehmen verbessert, so die Analyse. Durch verbesserte ITAM-Verfahren konnten zudem Kosten gespart werden. Es wird geschätzt, dass die Marktdurchdringung verschiedener ITAM-Modelle zwischen 25 und 30 Prozent bei den 2.000 weltweit größten Unternehmen liegt.

Trends bei der Lizenzvergabe

Der Untersuchung zufolge sind allerdings die Vereinbarungen zur Software-Lizenzvergabe besonders bei großen Anbietern unübersichtlicher geworden. Nur das Unternehmen MicrosoftMicrosoft ist bisher der Aufforderung gefolgt, die Vereinbarungen zwischen Anbietern und Kunden zu vereinfachen. Der Software-Anbieter kürzte den Umfang seiner Dokumentation zu den Nutzungsrechten für seine Produkte von 107 auf 44 Seiten.
Alles zu Microsoft auf CIO.de

Doch das hat die Schwierigkeit nicht aus dem Weg geräumt, die entsteht, wenn der Kunde ein Upgrade seiner Version vornimmt. Microsoft behält sich immer noch vor die Nutzungsrechte von neuen Versionen zu verändern. Damit Kunden nicht mehr für jedes Upgrade zahlen müssen, sollten sie darauf achten, dass die Verträge eine entsprechende Klausel enthalten.