Einkäufer bleiben zurückhaltend

IT-Budgets in Europa wachsen wieder

22. April 2004
Von Patrick Goltzsch
Europäische Unternehmen blicken optimistischer in die Zukunft und beginnen, wieder mehr in Informationstechnik zu investieren. Davon profitiert der IT-Markt insgesamt, allerdings zeigen Software, Hardware und Services dabei ein unterschiedliches Wachstum.

Um 3,9 Prozent sollen die Etats für IT-Ausgaben in europäischen Unternehmen zulegen, davon gehen die Marktforscher von IDC aus. Der sich bereits abzeichnende Erneuerungszyklus werde sich im Laufe des Jahres noch beschleunigen. Dabei konzentrieren sich die Investitionen kurzfristig auf die Erneuerung der Infrastruktur.

Die drei untersuchten Sektoren Software, Hardware und Services legen dabei unterschiedlich zu. Insbesondere im Software-Bereich werden Zuwächse von 5,6 Prozent erwartet. Im Vordergrund stehen dabei Investitionen in IT-Sicherheit. Umsätze mit Hardware werden trotz weiteren Preisverfalls um vier Prozent zulegen. Die Absätze von Notebooks stützen hier das Wachstum. IT-Services bleiben mit 3,1 Prozent Zuwachs unter dem Marktdurchschnitt. Da die Unternehmen weiterhin die Kosten drücken werden, stehen die Anbieter unter einem nicht nachlassenden Konkurrenzdruck.

Wachstum im IT-Markt nach Sektoren (Quelle: IDC)
Wachstum im IT-Markt nach Sektoren (Quelle: IDC)

"Die Unternehmen beginnen, mehr Zutrauen in die allgemeine Geschäftsentwicklung zu entwickeln", kommentiert IDC-Analystin Elsa Opitz die Entwicklung. Trotzdem blieben die Einkäufer zurückhaltend auch mit Blick auf neue ProjekteProjekte. Ausgiebige Pilotprojekte und Prüfungen werden den Ausgabenzyklus deutlich verlängern, so Opitz. Alles zu Projekte auf CIO.de

Weitere Meldungen

Deutsche Mittelständler investieren wieder in E-Business
US-CIOs sehen wieder höhere IT-Budgets
IT-Strategieplanung wird immer kurzfristiger