Fachkräftemangel

IT-Freiberufler: Nachfrage um 45 Prozent gestiegen

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Der Bedarf an freiberuflichen IT-Fachkräften lag im Mai dieses Jahres um 45 Prozent höher als im Mai 2009. IT-Freie verlangen derzeit 70 Euro pro Stunde.

Und die nächste Anfrage bitte: Freie IT-Spezialisten scheinen sich ihre Aufträge zurzeit aussuchen zu können. "IT-Selbstständige profitieren vom FachkräftemangelFachkräftemangel", berichtet die Münchener Internet-Jobbörse Gulp. In Zahlen: Im Mai dieses Jahres verzeichnete das Portal 9.886 Projektanfragen an externe Spezialisten. Vor einem Jahr waren es 6.797 Anfragen. Das entspricht einem Wachstum von 45 Prozent. Alles zu Fachkräftemangel auf CIO.de

Wer einen IT-Freien beauftragen will, muss mit einem Stundensatz von 70 Euro rechnen. Dafür bekommt er im Schnitt einen 43-jährigen Experten mit 19 Jahren Berufserfahrung, so Gulp.

Ob selbstständig oder angestellt - IT-Fachkräfte sind so oder so gefragt, bestätigt der Branchenverband Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue MedienMedien), Berlin. Derzeit seien in der Branche 20.000 Stellen unbesetzt. Top-Firmen der Branche Medien

"2010 wird der Arbeitsmarkt in der ITK-Branche voraussichtlich leicht wachsen", sagt Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Laut einer Verbands-Umfrage wollen 53 Prozent der deutschen ITK-Unternehmen ihr Personal verstärken. 30 Prozent wollen es auf dem aktuellen Niveau halten und nur 17 Prozent erklären, Arbeitsplätze abzubauen.

Zur Startseite