Service-orientierte Architekturen holen auf

IT-Infrastruktur: SOA wichtiger als Server

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Unter CIOs herrscht in diesem Jahr keine Einigkeit darüber, welches IT-Infrastrukturprojekt ganz oben auf die Liste gehört: SOA oder das Konsolidieren der Server. Das hat die aktuelle Umfrage von CIO-Online ergeben.
Kein klares Votum bei der Frage nach den wichtigsten IT-Infrastrukturprojekten.
Kein klares Votum bei der Frage nach den wichtigsten IT-Infrastrukturprojekten.

Die ServerServer scheinen mittlerweile unter Kontrolle gebracht: Hatten in der Vorjahresumfrage noch 46 Prozent der CIOs Server-Konsolidierung als wichtigstes IT-Infrastrukturprojekt genannt, sind es jetzt nur noch 27 Prozent. Im Gegenzug hat die Einführung service-orientierter Architekturen (SOA) aufgeholt: Mit 28 Prozent setzt sich SOA nur knapp an die Spitze. Im Vorjahr hatten nur 18 Prozent der Studienteilnehmer das Thema vorn gesehen. Alles zu Server auf CIO.de

Außerdem geben immer mehr CIOs ihre IT-Infrastruktur aus dem Haus. Mit 21 Prozent gibt jetzt rund jeder Fünfte an, auszulagern. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein deutlicher Anstieg um zwölf Prozent.

Konvergenz-Projekte, die im Vorjahr nicht abgefragt wurden, gelten für 16 Prozent der CIOs als wichtigstes IT-Infrastruktur-Projekt. Acht Prozent der Befragten schließlich geben keinem der genannten Themen Priorität.

An der CIO-Online-Umfrage haben sich 221 User beteiligt. Zur neuen CIO-Online-Umfrage klicken Sie hier.

Zur Startseite