In wichtigen Bereichen bleiben Budgets konstant

IT-Investitionen in den USA kühlen ab

06. Oktober 2004
Von Michael Kallus
Amerikanische CIOs erwarten, dass die IT-Budgets in den nächsten zwölf Monaten nur noch um 7,4 Prozent wachsen. Im August hatten sie eine Zunahme von 8,9 Prozent vorhergesagt. Dennoch bleibt der Ausgabentrend stabil. Das zeigt der aktuelle Tech Poll unserer amerikanischen Schwesterpublikation CIO-Magazine.

Die Quote der Unternehmen, die ihre IT-Ausgaben in acht wichtigen Bereichen erhöhen wollen, ist in der September-Umfrage auf 43,7 Prozent gesunken. Im August waren es noch 46,7 Prozent. Ein ähnliches Bild gibt die Zahl der CIOs wieder, die mit geringeren Budgets rechnen. Sie stieg von 11,7 (August) auf 14 Prozent.

Für Sicherheit und Storage steigen die US-Budgets.
Für Sicherheit und Storage steigen die US-Budgets.

Bei der Hardware erwarten nur mehr 49,6 Prozent der amerikanischen CIOs steigende Ausgaben. Im August hatten noch 53 Prozent damit gerechnet. In ihr Netzwerk wollen nur noch 42 Prozent der Unternehmen mehr investieren, statt 49,4 Prozent im August.

Auch für die Auslagerung von IT-Services wollen die Unternehmen weniger ausgeben. 24 Prozent der CIOs rechnen damit, dass die Budgets in diesem Bereich sinken. Im August waren es nur 17 Prozent. Ein Drittel der Firmen planen, die Investitionen in OutsourcingOutsourcing zu erhöhen. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Der Tech Poll deutet auf einen stabilen Aufschwung

Es soll nur eine kurze Flaute für den gesamten IT-Bereich sein, glaubt Gary Beach, Herausgeber des Tech Poll. Denn die Budgets für kritische Bereiche wie Sicherheit und Speicher sind stabil geblieben.

Sicherheits-Software bleibt weiterhin der stärkste Sektor in der Umfrage, 65 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben dafür erhöhen. Im August waren es 61 Prozent. Bei den Speicherlösungen bleibt der Ausblick stabil. Nur rechnen jetzt 12,4 Prozent der CIOs, dass ihre Ausgaben dafür sinken. Im August waren es 8,9 Prozent.

Zur Startseite