Benchmark-Studie

IT-Optimierung am Beispiel Versicherungen

03. Mai 2005
Seit Jahren steigen die IT-Ausgaben von Unternehmen der Versicherungsbranche. Einige Firmen haben es jedoch gegen den Langzeittrend geschafft, ihre IT-Ausgaben um zehn bis 30 Prozent zu senken. Eine groß angelegte Benchmark-Studie der Boston Consulting Group (BCG) identifiziert Fehler und Erfolgsfaktoren.

Vor allem in der zweiten Hälfte der Neunziger Jahre mussten die Versicherer zweistellige Zuwachsraten ihrer IT-Budgets verkraften. So stiegen die IT-Ausgaben deutscher Versicherungsunternehmen zwischen 1996 und 2001 um zwölf Prozent jährlich. Seitdem haben die Firmen die Ausgabensteigerungen, auch durch die überstandene Jahr-2000-Problematik, in den Griff bekommen. Zwischen 2001 und 2004 haben die Budgets im Schnitt nur noch um zwei Prozent zugelegt. Allerdings haben die immer noch steigenden IT-Budgets nicht zwangsläufig eine verbesserte Produktivität zur Folge.

Alle IT-Strategien sollten nach der Geschäftsstrategie ausgerichtet sein.
Alle IT-Strategien sollten nach der Geschäftsstrategie ausgerichtet sein.

Seine Ursachen hat das Phänomen zum einen in der mangelnden Ausrichtung der IT-Projekte nach strategischen Geschäftszielen. In der Folge werden Prioritäten falsch gesetzt. Ein Unternehmen investierte beispielsweise eine erhebliche Summe in eine Anwendung für einen Geschäftsbereich, aus dem sich die Firma zurückziehen wird.

Oft wird auch kein Business Case für die Investition erstellt, genauso wenig wie ein Konzept, wie im laufenden Betrieb Kosten durch die Investition eingespart werden können. Nachholbedarf besteht außerdem bei der Governance – sowohl der Geschäftsprozesse als auch der IT. Außerdem fällt es den Versicherern nach wie vor schwer die genauen IT-Kosten zu ermitteln – sowohl auf Ebene des Gesamtunternehmens als auch für einzelne Geschäftsprozesse.

Eine detaillierte Kosten-Analyse identifiziert die größten Einsparpotenziale.
Eine detaillierte Kosten-Analyse identifiziert die größten Einsparpotenziale.

Dies müssen die IT-Entscheider allerdings ändern, wenn sie ihre Ressourcen effektiv managen und sich mit anderen Unternehmen benchmarken möchte. Für Versicherer empfehlen die BCG-Berater zwei Kenngrößen: Zum einen das IT-Kostenverhältnis. Dieser Wert gibt den Anteil des gesamten IT-Budgets in Prozent vom gesamten Prämieneinkommen an. Das IT-Kostenverhältnis dient als Grundlage für die Entscheidung, wie viel die Firmen insgesamt für ihre IT ausgeben wollen.