ITK-Markt entwickelt wieder Zugkraft

IT-Services und Software mit Aufträgen aus dem Inland

06. September 2004
Von Michael Kallus
Um 2,5 Prozent soll die ITK-Branche noch in diesem Jahr wachsen. Das Marktbarometer des IT-Branchenverbands Bitkom setzt dabei vor allem auf ein stark gestiegenes Auftragsvolumen. Bei den IT-Services etwa melden die Hälfte der Unternehmen einen Auftragszuwachs.

58 Prozent der Unternehmen der ITK-Branche rechnen mit einem zum Teil deutlichen Umsatzplus, weitere 21 Prozent gehen von stabilen Umsätzen aus. Damit würde der ITK-Markt das gesamtwirtschaftlich erwartete Wachstum von etwa 1,7 Prozent erstmals seit 2001 wieder deutlich übertreffen.

Fast zwei Drittel der Software-Firmen erwarten einen höheren Umsatz.
Fast zwei Drittel der Software-Firmen erwarten einen höheren Umsatz.

Von den Software-Unternehmen erwarten 62 Prozent ein höheres Wachstum, ein Viertel der Firmen zumindest ein stabiles. Dabei entwickelt sich das Geschäft im Inland laut Bitkom am besten – beim Umsatz wie bei den Auftragseingängen.

Software
Software

Bei IT-Services rechnen über die Hälfte der Unternehmen mit einem steigenden Umsatz, 19 Prozent mit einem stabilen. 50 Prozent der Firmen berichten, mehr Aufträge aus dem Inland erhalten zu haben als im Jahr zuvor. Auch aus dem Ausland haben 44 Prozent mehr Aufträge bekommen, nur neun Prozent melden einen gesunkenen Bestand.

IT-Services
IT-Services

Sogar IT-Hardware gewinnt Aufträge

Für IT-Hardware, laut Bitkom lange Sorgenkind der Branche, ist die im Frühjahr verkündete Wende nachhaltig: Knapp 53 Prozent der Hersteller rechnen mit einem höheren Umsatz als im Jahr zuvor, weitere 21 Prozent mit einem stabilen Geschäft. Hier kommen die Aufträge vor allem aus dem Ausland.

IT-Hardware
IT-Hardware

Mobilfunkdienste, neue MedienMedien und Consumer Electronics an der Spitze. Drei Viertel der Anbieter von Mobilfunkdiensten rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzplus. Bei neuen Medien sind es 70, bei Consumer Electronics 67 Prozent. Top-Firmen der Branche Medien