Die wöchentliche CIO-Kolumne

IT-Sicherheit als Lifestyle

28. Oktober 2002
Heinrich Seeger arbeitet als IT-Fachjournalist und Medienberater in Hamburg. Er hat über 25 Jahre IT-journalistische Erfahrung, unter anderem als Gründungs-Chefredakteur des CIO Magazins. Er entwickelt und moderiert neben seiner journalistischen Arbeit Programme für Konferenzen und Kongresse in den Themenbereichen Enterprise IT und Mobile Development, darunter IT-Strategietage, Open Source Meets Business, droidcon und VDZ Tech Summit. Zudem gehört er als beratendes Mitglied dem IT Executive Club an, einer Community von IT-Entscheidern in der Metropolregion Hamburg.
Geld für IT-Sicherheit können CIOs häufig nur mit der offensiven Präsentation von Worst-Case-Szenarien lockermachen. Die schreckenspädagogische Frage lautet: Was kann passieren und was kostet es, wenn wir nicht genug in Security-Services und Produkte investieren? Ein professioneller Visionär favorisiert nun einen anderen, vollkommen überraschenden Ansatz.
Heinrich Seeger, Chefredakteur CIO
Heinrich Seeger, Chefredakteur CIO

Es geht um Mode und Geschmack. Ich habe daher Zweifel, ob ich bündig beurteilen kann, was Thomas Groth, "Chief Visioneer" von Sun Microsystems Deutschland , letzten Donnerstag in Berlin vortrug. Darum beschränkt sich diese Kolumne auf die Schilderung von Gesehenem und die Wiedergabe des Gehörten. - Eine kurze Reportage aus dem Ludwig-Erhardt-Haus der IHK in Berlin.

Wenn IT-Manager etwas nicht sind, dann ist es bunt: Gedeckte Sakko-, Krawatten- und Mantelfarben herrschen vor. Für modisch Sensible ist das eine gute Nachricht angesichts der gelegentlichen Ausnahmen von der grauen Regel. Denn die sind oft nicht ganz kongruent mit verträglichen Geschmacksmustern - soweit ich das beurteilen kann.

Ein sicheres Urteil in Stilfragen hat jedenfalls Thomas Groth, letzte Woche prominenter Redner beim IT-Sicherheitstag ("Trust D@y") der Timekontor AG . In der konservativ (siehe oben) gekleideten Menge auffallend farbig und dennoch gut aufeinander abgestimmt waren nicht nur Anzug und Hemd des als "proaktiver Trendscout" bei Sun fest bestallten Techno-Visionärs. Auch sein Vortrag hatte alles, was positive Aufmerksamkeit auf sich zieht: den vielversprechenden Titel "Daten und NetzwerkeNetzwerke schützen! Sicherheit durch Architekturen", statistisch untermauerte Aussagen - und Schlussfolgerungen. Ein paar davon waren indes ziemlich überraschend. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Die Kernaussage von Groths Vortrag lässt sich schnell zusammenfassen. Die Gefahren der Informationsverarbeitung nehmen zu, wie der Referent belegte. Cyber-Attacken: plus 79 Prozent laut Riptech Log File Survey; allgemeine Sicherheitsprobleme: plus 146 Prozent von 2000 auf 2001 laut CERT , gefährliche Mail-Anhänge: Verdreifachung in 2001 laut Messagelabs . Die Gründe leuchten ein: dezentrale Arbeit in Home-Offices, Web-Anbindung von Partnern, Wireless-Technologien, mehr Softwarefehler durch kürzere Innovationszyklen etc. Daraus, so Groth, entstünden finanzielle Schäden, die das FBI auf durchschnittlich zwei Millionen Dollar pro Unternehmen beziffere, aber auch Image- und Vertrauensschäden.

Alles bekannt, wenn auch selten so fesselnd vorgetragen wie durch den Trendforscher in Diensten von Sun. Auch dass er Produkte und Services aus dem Portfolio seines Arbeitgebers als Gegenmittel favorisierte, überraschte niemanden.