Große Sorgen um die finanzielle Absicherung

IT-Sicherheit: Deutsche sind am ängstlichsten

03. Juli 2008
Von Tanja Wolff
Die Deutschen haben weltweit am meisten Angst vor dem Missbrauch persönlicher Daten. Und dass, obwohl in Deutschland in der vergangenen Zeit keine Terroranschläge verübt wurden. Noch dazu sind die Sicherheitsstandards im Banken- und persönlichen Umfeld generell hoch. Das ist das Ergebnis einer Studie der Marktforscher International Communication Research im Auftrag des Dienstleisters Unisys.
Die Deutschen liegen als ängstlichste Nation auf der Spitzenposition.
Die Deutschen liegen als ängstlichste Nation auf der Spitzenposition.

Kein anderes Land hat so viele Bedenken, wenn es um die Sicherheit mobiler Endgeräte, Online-Transaktionen, Kreditkarten und Computern geht. Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern weißt Deutschland den höchsten Security-Index auf. Mehr als drei Viertel der deutschen Befragten geben an, extreme oder große Angst vor dem Diebstahl und Missbrauch ihrer persönlichen Daten zu haben. Sechs Prozent haben keinerlei Bedenken.

Sehr viele Menschen machen sich in Deutschland Gedanken um die finanzielle Sicherheit.
Sehr viele Menschen machen sich in Deutschland Gedanken um die finanzielle Sicherheit.

Bei der finanziellen Sicherheit machen sich fast genauso viele Sorgen (72 Prozent). Sie haben Angst davor, dass ihre Kreditkartendetails von Dritten ausspioniert und verwendet werden könnten. Die Methoden der Täter werden auch immer ausgeklügelter, so die Untersuchung.

Im vergangenen Jahr hat beispielsweise Skimming zugenommen. Dabei gelangen die Täter über ein Mini-Lesegerät auf dem Eingabeschlitz des EC-Bankautomaten an die Daten der Karte. Einen grundsätzlichen Schutz vor diesen Attacken wird es erst geben, wenn die Daten der EC-Karte auf einem Chip statt auf dem Magnetstreifen gespeichert werden.

Nationale Sicherheit

Ein Fünftel meint, dass Deutschland in Gefahr ist. Mehr als die Hälfte sind extrem beziehungsweise sehr besorgt um die nationale Sicherheit. Die Bedenken bei der allgemeinen persönlichen Sicherheit sind allerdings wesentlich geringer.

Zur Startseite