Anbieter sollen die Produkte verbessern, CIOs auf ihre Netzwerke achten

IT-Sicherheit im Jahr 2007: Die neue Sachlichkeit

15. Januar 2007
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Auf der einen Seite CIOs, die aus Angst vor Viren und Würmern in den Bildschirm starren wie das Kaninchen ins Auge der Schlange, auf der anderen Seite IT-Security-Anbieter, die ihr Produkt als eierlegende Wollmilchsau preisen - damit ist im neuen Jahr endlich Schluss. Zumindest, wenn die Anbieter auf den Marktforscher Butler Group hören. Der will 2007 als Jahr der besseren Produkte, einheitlicheren Systeme und nüchternen Diskussion sehen.
Sicherheit hoch zwei: Künftige Systeme müssen phsische Merkmale wie den Fingerabdruck mit der Software kombinieren können.
Sicherheit hoch zwei: Künftige Systeme müssen phsische Merkmale wie den Fingerabdruck mit der Software kombinieren können.

Senior Research Analyst Andrew Kellett geht in die Vollen: Die Propaganda der Sicherheits-Anbieter, die so wenig mit der Realität zu tun habe, sei dafür mitverantwortlich, dass professionelle Cyber-Kriminelle leichtes Spiel haben. Kellett fordert mehr Substanz und weniger Tamtam.

Neben der ausgedehnten Schelte liefert er aber auch Konkretes. 2007 steht im IT-Security-Sektor vor allem die Integration verschiedener Sicherheits-Systeme an. Kellett erwartet auch, dass das Thema Identitäts-Diebstahl in den Fokus rückt. Der Analyst stützt diese Annahme auf das wachsende Interesse an E-Commerce von HandelHandel und BankenBanken. Top-Firmen der Branche Banken Top-Firmen der Branche Handel

IT-Sicherheit ist eben kein Kinderspiel

Als weiteren Brennpunkt nennt er die Sicherheit der Firmen-Netzwerke. Sie geraten angesichts wachsender Kontakte mit Geschäftspartnern und Endverbrauchern zunehmend unter Beschuss. CIOs sollten darauf achten, dass ihre Security-Lösungen alle Geräte abdecken, die involviert sind. Außerdem sollten sie ihr Augenmerk auf die Authentifizierung der Nutzer richten - und rechtzeitig daran denken, dass künftige Systeme Software-Lösungen mit physischen Merkmalen wie Fingerabdruck oder Iris kombinieren können sollten.

Andrew Kellett betont, dass die Anforderungen an die IT-Sicherheit steigen. Es ärgert ihn, wenn Security-Anbieter so tun, als sei dieses Thema leicht zu bewältigen. Nichtsdestoweniger brächten aber CIOs, die sich den Erfordernissen stellen, die IndustrieIndustrie voran. Top-Firmen der Branche Industrie

Zur Startseite