Umfrage bestätigt Techie-Image

IT-Studenten wollen einen sicheren Job

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Ein sicherer Arbeitsplatz in gutem Betriebsklima und genug Freizeit - so sieht der ideale Job eines Informatikstudenten aus. Auf der Wunschliste potenzieller Arbeitgeber liegt Google vorn. Wirtschaftswissenschaftler wollen lieber zu Audi.
Karriereziele von IT-Studenten im Vergleich mit der Grundgesamtheit von Wirtschaftswissenschaftlern, Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und ITlern (Universum Communications 2010)
Karriereziele von IT-Studenten im Vergleich mit der Grundgesamtheit von Wirtschaftswissenschaftlern, Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und ITlern (Universum Communications 2010)

Allerorten mag von Globalisierung die Rede sein - Informatik-Studenten zieht es nicht ins Ausland. Wichtiger ist ihnen ein sicherer Job, der eine ausgewogene Work-Life-Balance bietet. Das geht aus einer Umfrage von Universum Communications hervor. Der Kölner Berater befragte insgesamt 20.000 Nachwuchs-Akademiker, und zwar neben Informatikern auch Ingenieure, Natur- und Wirtschaftswissenschaftler.

Dabei zeigen sich teils deutliche Unterschiede zwischen ITlern und den anderen Studenten. So erklärt im Schnitt jeder Zweite eine ausgewogene Work-Life-Balance zu seinem obersten Karriereziel. Bei den Informatikern sind es zehn Prozent weniger. Damit erreicht dieser Punkt aber immer noch Platz Eins der Liste.

Die Karriereziele zwei und drei sind nahezu deckungsgleich: Die jungen Leute wollen intellektuell herausgefordert sein (Informatiker: 37 Prozent, Durchschnitt: 40 Prozent). Wichtig ist ihnen ein sicherer und beständiger Job (Informatiker und Durchschnitt: jeweils 37 Prozent der Nennungen).

Während im Schnitt aller Befragten aber 25 Prozent eine internationale Laufbahn wünschen, sind es unter den ITlern nur 18 Prozent. Außerdem untermauert die Umfrage das Tekkie-Klischee: 28 Prozent der ITler geben an, "Technischer oder Fachexperte" sein zu wollen. Im Durchschnitt sagen das nur 18 Prozent.