Software-Anbieter setzen auf Service-Orientierung

IT-Technologie-Trends für 2008

17. Januar 2008
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Unternehmen benötigen heute ein anpassungsfähiges Geschäftsmodell, um schnell auf veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu reagieren. Das hat Auswirkungen auf die Software-Auswahl. In den vergangenen drei bis vier Jahren ist deshalb das Thema IT-Technologien verstärkt in den Mittelpunkt der Entscheidungsfindung gerückt. Das hat auch Auswirkungen auf die Software-Industrie, denn Hersteller bemühen sich verstärkt um eine Service-Orientierung ihrer Produkte und beziehen neue Web-Technologien ein. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Unternehmensberatung Softselect unter 50 Software-Herstellern.
90 Prozent der untersuchten Software-Hersteller unterstützen aktuell eine Wartung von Software-Modifikationen im Rahmen des Wartungs- und Pflegevertrages.
90 Prozent der untersuchten Software-Hersteller unterstützen aktuell eine Wartung von Software-Modifikationen im Rahmen des Wartungs- und Pflegevertrages.

Geschäftsanwendungen kommen hinsichtlich ihrer Praktikabilität und ihres Kosten-/Nutzen-Verhältnisses im Schnitt alle acht Jahre auf den Prüfstand. Grund und Auslöser dafür sind meist veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen, an die Unternehmen ihre Geschäftsprozesse anpassen müssen.

Wichtige Punkte sind beispielsweise eine bessere unternehmensübergreifende Zusammenarbeit sowie die Vernetzung verschiedener Standorte. Häufig können die neuen Anforderungen mit den bestehenden Systemen nicht oder nur unzureichend umgesetzt werden.

Software-Hersteller in der Pflicht

Hier sind die Software-Hersteller in der Pflicht, ihre Produkte den Markterfordernissen anzupassen. Im Vergleich zu 2006 bemühen sich die untersuchten Hersteller um eine erhöhte Service-Orientierung.

90 Prozent unterstützen nun eine Wartung von Software-Modifikationen im Rahmen des Wartungs- und Pflegevertrages. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 9,1 Prozent.

Zur Startseite