Web 2.0, Real World Web und Applikationen im Fokus

IT: Was in den nächsten zehn Jahren ins Netz geht

10. August 2006
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Unternehmen, in denen die Menschen miteinander kommunizieren, Chefs, die das Wissen all ihrer Angestellten und Kunden nutzen - glaubt man dem neuen "Hype Cycle" des Marktforschers Gartner, werden sich solcherlei schon lang proklamierte Entwicklungen in den kommenden zehn Jahren durchsetzen. Als Mega-Trends in der IT gelten Web 2.0, Real World Web und Applications Architecture.
Die einzelnen Trends und ihre Positionierung
Die einzelnen Trends und ihre Positionierung

Die Analysten haben 36 Schlüssel-Technologien untersucht und wollten wissen, welche davon noch reifen müssen, welche sich im Moment durchsetzen und welche wie schnell vom Mainstream übernommen werden. Dabei haben sie die drei Mega-Trends genauer unter die Lupe genommen und sagen im Einzelnen Folgendes voraus:

Web 2.0

Das große Plus von Web 2.0 besteht in der Einbindung der Nutzer. Gartner nennt vier konkrete Entwicklungen:

  • Mit Social Network Analysis (SNA) können Unternehmen die Informationen und das Wissen vieler Menschen und deren persönlicher Netzwerke in Gewinn umwandeln, weil Zielgruppen identifizierbar und Projekt-Teams besser zusammengestellt werden können. SNA wird in den nächsten zwei Jahren deutlich reifen.

  • Ajax stellt eine Sammlung von Techniken bereit, mit denen Web-Entwickler den Nutzern den Umgang mit Browsern und Web-Anwendungen erleichtern. Beispiele sind die aktuelle Version des Internet Explorer, Firefox, Mozilla, Safari oder Opera. In den nächsten zwei Jahren wird Ajax immer öfter zum Einsatz kommen.

Zur Startseite