Krones AG

ITIL 3 zwingt IT in neue Bahnen

Der Hersteller von Abfüllanlagen richtet seine IT-Prozesse nach ITIL aus. Deshalb muss CIO Michael Kranz seine Organisation komplett umbauen.
Michael Kranz, CIO Krones AG: "Wenn man ITIL ernsthaft betreiben will, muss man den Mitarbeitern Gelegenheit und eine Plattform geben, das Thema zu verstehen."
Michael Kranz, CIO Krones AG: "Wenn man ITIL ernsthaft betreiben will, muss man den Mitarbeitern Gelegenheit und eine Plattform geben, das Thema zu verstehen."

Selbst wenn Unternehmen ITILITIL nach der alten Version 2 eingeführt haben, laufen bis zu 90 Prozent aller ITIL-Projekte nur im Bereich Operations ab. Das birgt die Gefahr, Aufgaben nur sehr lokal zu betrachten. Mit der neuen Version ITIL V3, wie sie die Krones AG einführen will, sollen sich diese Probleme durch das Life-Cycle-Modell deutlich verringern. Alles zu ITIL auf CIO.de

Dafür startete CIO Michael Kranz Anfang 2007 das Projekt MUSIK, Mitarbeiterentwicklung und Service-Orientierung für das Informations-Management von Krones. Das Ziel des bis 2010 angelegten Projekts: Die Produktivität der IT-Abläufe soll sich ebenso verbessern, wie die Produktivität des Unternehmens ständig steigen muss.

Die Vita von Michael Kranz.
Die Vita von Michael Kranz.

Das Unternehmen mit Sitz in Neutraubling nahe Regensburg entwickelt, fertigt und installiert Abfüll- und Verpackungsmaschinen. Zu den Kunden zählen Brauereien, Getränkehersteller und Nahrungsmittelunternehmen und darüber hinaus die chemische, pharmazeutische und kosmetische IndustrieIndustrie. Top-Firmen der Branche Industrie

Wenn Krones auch weiterhin nur in Deutschland produzieren will, dann muss auch die IT effizient aufgestellt sein. So will Kranz Ende dieses Jahres daran gehen, die IT neu zu organisieren. Sie wird künftig aus drei Säulen bestehen:

  • IT-Service-Management (ITSM),

  • Operations & Support (O & S) und

  • Projekte & Innovationen (P & I).