IT-Service-Management Executive-Studie 2007

ITIL voll im Kommen

09. Oktober 2007
Von Alexander Galdy
ITIL gewinnt an Fahrt und seine Verbreitung nimmt kontinuierlich zu. Während 2005 nur die Hälfte der Unternehmen ITIL im Einsatz hatten, sind es heute bereits 76 Prozent. Das ist eines der Ergebnisse der IT-Service-Management Executive-Studie 2007 von Materna.

Außerdem zeigt der Report, dass ITILITIL 3 immer mehr in den Fokus der Firmen rückt. Allerdings planen die meisten von ihnen keinen sofortigen Umstieg auf die neue Version des Standard-Regelwerkes für das IT-Service-Management. Die Mehrheit (66 Prozent) der Unternehmen will erst Informationen über die neue Version sammeln, bevor sie über dessen Umsetzung entscheiden. Alles zu ITIL auf CIO.de

Immerhin zehn Prozent planen ganz konkret, einige Prozesse nach ITIL 3 umzusetzen. Nur drei Prozent planen eine komplette Ausrichtung an ITIL 3. Von den Unternehmen, die bereits ITIL einsetzen, würden 87 Prozent den Einsatz auch anderen Firmen empfehlen.

Die wichtigsten ITIL-Disziplinen

Die am häufigsten umgesetzten ITIL-Disziplinen sind Incident Management (71 Prozent), Service Desk (70 Prozent), Change Management (52 Prozent) und Problem Management (46). Fast drei Viertel der Unternehmen planen neben den bereits vorhandenen, weitere IT-Service-Management-Prozesse einzuführen. Configuration Management (43 Prozent), CMDB (42 Prozent) und Service Level Management (40 Prozent) sind hierbei die zentralen Themen.

Diese Zahlen bestätigen laut Materna den Trend, dass IT-Organisationen ihre IT-Service-Management-Prozesse zunehmend automatisiert ausrichten wollen. Automatisierung setzt jedoch ein funktionierendes Configuration Management mit einer entsprechenden Database (CMDB) voraus.

Zur Startseite