Soziale Netzwerke

ITler sind wahllos bei Freundschaften

24. September 2010
Von Alexander Galdy
IT-Mitarbeiter sind besonders unvorsichtig in Social-Media-Plattformen unterwegs. Sie geben Unbekannten schon nach kurzer Zeit Informationen über ihren Arbeitsplatz und ihre Privatsphäre preis.
Innerhalb einer Woche nahmen fast alle Testpersonen die Freundschaftsfragen einer Unbekannten an.
Innerhalb einer Woche nahmen fast alle Testpersonen die Freundschaftsfragen einer Unbekannten an.

Herausgekommen ist das bei einer Studie des Sicherheitsanbieters Bit Defender. Das Unternehmen hatte 2000 User mit einer gefälschten Freundschaftsanfrage angeschrieben. Davon 1000 Frauen und 1000 Männer im Alter von 17 bis 75 Jahren. Nach einer Woche bestätigten 94 Prozent den Kontakt.

Für die gefälschte Anfrage wurde das Profil einer 21-jährigen Blondine erstellt. Das Experiment gliederte sich in zwei Schritte. Erst wurden die Probanden nur nach der Bestätigung des Kontakts gefragt. Aus diesen wurden dann Personen rausgesucht, mit denen die 21-Jährige eine kleine Konversation führen sollte. Ziel des zweiten Teils war es herauszufinden, wie viele private Informationen die einzelnen Nutzer an jemand Unbekanntes weitergeben.

Erstaunlich ist, dass 55 Prozent der Testpersonen, die die Freundschaftsanfrage annahmen, aus der IT-Branche kommen. Davon sind 31 Prozent im Bereich IT-Sicherheit tätig.

Zudem waren zehn Prozent der ITler bereit, nach einer halben Stunde privater Konversation dazu bereit, Informationen wie Adresse, Telefonnummer sowie den Namen der Mutter und Vaters zu verraten. Dies sind alles Infos, die Kriminelle im Ernstfall für den Klau von Passwörtern verwenden würden.