Weltfunkkonferenz in Genf

ITU stellt Weichen für mobile Netze der Zukunft

02. November 2015
Die 193 Mitgliedstaaten der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) wollen sich bis Ende November auf technische Standards und Frequenzen für den Mobilfunk der Zukunft verständigen. Dazu sind am Montag mehr als 3000 IT-Spezialisten sowie Vertreter von Unternehmen und Regierungen zur Weltfunkkonferenz in Genf zusammengekommen.
Mit der 5G-Technologie könnten Daten etwa tausendmal schneller als in heutigen Mobilnetzen übertragen werden.
Mit der 5G-Technologie könnten Daten etwa tausendmal schneller als in heutigen Mobilnetzen übertragen werden.
Foto: ScandinavianStock - shutterstock.com

Mobilfunknetze der nächsten, mittlerweile fünften Generation (5G) sollen über weit größere Kapazitäten und Geschwindigkeiten als die heutigen 4G-Mobilnetze verfügen und zudem völlig störungsfrei arbeiten. Dadurch würden dreidimensionale TV-Sendungen auf dem Handy ebenso möglich wie die satellitengestützte Steuerung von Autos ohne Fahrer oder ferngesteuerte Operationen.

Bei der fast vierwöchigen Weltfunkkonferenz wird eine Einigung auf die Frequenzbereiche und Bandbreiten angestrebt, die dafür ab 2020 zur Verfügung stehen müssten. Zu den zahlreichen weiteren Themen gehören die Verbesserung der Flugroutenüberwachung - das sogenannte Flight Tracking - und der satellitengestützten Navigation für Fahrzeuge und Schiffe ebenso wie die Bereitstellung hochauflösender Satellitenbilder für die Umweltforschung. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite