Illegaler Waffenbesitz

Japaner baut Plastikpistolen mit 3D-Drucker

08. Mai 2014
Ein Japaner hat Plastikpistolen mit einem 3D-Drucker gebaut - und wurde wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen.

"Ich habe die Pistolen hergestellt aber nicht gedacht, dass das illegal ist", sagte der 27-jährige Mitarbeiters einer Hochschule am Donnerstag laut dem japanischen Fernsehsender NHK. Es ist das erste Mal, dass Japans strenge Waffengesetze auf den Besitz von Waffen angewandt wurden, die mit 3D-Druckern3D-Druckern gebaut wurden. Alles zu 3D-Druck auf CIO.de

Mit solchen Maschinen lassen sich computergesteuert dreidimensionale Objekte unter anderem aus Kunststoff aufbauen. In Japan ist der Besitz von Schusswaffen verboten. Das Land ist eines der sichersten der Welt. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: 3D-Druck

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus