IT-Sicherheit: Nur vier Prozent würden im Büro schnüffeln

Jeder Vierte plaudert sein Passwort aus

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Mehr als ein Viertel der PC-Nutzer plaudern ihr Passwort aus. Das fand der Software-Hersteller Avira in einer Online-Umfrage heraus. Auf den zweiten Blick zeigt sich jedoch, dass Unternehmen wegen Plapperlust der Mitarbeiter nicht in Panik verfallen müssen.
Passwörter und Geheimzahlen sollten geheim bleiben.
Passwörter und Geheimzahlen sollten geheim bleiben.
Foto:

27 Prozent der Anwender geben ihr Passwort an andere weiter. Sie machen das aber durchaus wohlüberlegt und risikobewusst - von Ausnahmen abgesehen. Am vertrauensseligsten verhalten sich die Nutzer eindeutig gegenüber der Familie: 15 Prozent geben ihre Geheimwörter an Eltern und Geschwister weiter.

Schon im Freundeskreis aber ist Schluss mit dem Zutrauen. Einem engen Freund zur Sicherheit das Passwort sagen, falls man’s mal vergisst? Das machen nur vier Prozent. Mehr als sechs Prozent halten Stift und Zettel für die geeignetere Gedankenstütze.

Kollegen gegenüber verhalten sich die Anwender vorbildlich distanziert. Im Büro übers Passwort zu tratschen, kommt für 98 Prozent überhaupt nicht in Frage.

Hinzu kommt noch ein zweiter Sicherheitsmechanismus: Selbst bei passender Gelegenheit würden nur vier Prozent der Anwender an fremden Büro-Rechnen spionieren.

Zur Startseite