Microsoft-Gerüchteküche

Julie Larson-Green soll neue Office-Chefin werden

27. Oktober 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft will dem Vernehmen nach seine langjährige Top-Managerin Julie Larson-Green an die Spitze des Office-Bereichs versetzen.

Das berichtet das gewöhnlich gut informierte Tech-Blog "Re/code" unter Berufung auf Insider. Der aktuell noch für Office zuständige Manager Kirk Koenigsbauer soll demnach auf einen Posten im Bereich von Chief Marketing Officer Chris Capossela wechseln.

Julie Larson-Green Microsoft portrait
Julie Larson-Green Microsoft portrait
Foto: Microsoft

Office war neben Windows lange zentrale "Cash Cow" für Microsoft. Von Einzelverkäufen und regelmäßigen Versions-Upgrades des Büropakets stellt Microsoft seine Kunden aber seit einiger Zeit verstärkt auf Software-Abonnements um. Gleichzeitig vergrößert der Konzern die Reichweite des Pakets, indem er Office-Apps für fremde Plattformen wie iOS (Apple) oder Android (Google) bereitstellt - dafür wurden auch verschiedene Zukäufe (Acompli, Sunrise, Wunderlist) getätigt. Für Geräte mit kleineren Bildschirmen unter 10,1 Zoll Diagonale sind die mobilen Office-Apps sogar kostenlos.

Julie Larson-Green war zuletzt Chief Experience Officer der Services-Sparte und soll diesen Posten auch weiter behalten. Die Office-Verantwortung bekomme sie zusätzlich, heißt es weiter. Die Managerin hatte im Laufe ihrer mehr als 20 Jahre bei Microsoft unter anderem schon als erste Frau die Windows-Entwicklung angeführt und außerdem kurz die Gerätesparte geleitet. In der Office-Einheit hatte sie vor dem Wechsel zu Windows auch schon gearbeitet.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus