Selfies und SMS am Steuer

Junge Erwachsene nutzen Smartphone auch im Auto

13. Oktober 2015
Telefonieren, SMS schreiben oder schnell ein Selfie machen - viele junge Erwachsene legen ihr Handy selbst beim Autofahren nicht auf die Seite.

Nach einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov telefonieren 26 Prozent der 25- bis 34-Jährigen regelmäßig ohne Headset. Knapp die Hälfte gab an, dies schon mal gemacht zu haben. Kurznachrichten schreiben in diesem Alter 27 Prozent regelmäßig, 42 Prozent ab und an. Und sogar vor Selfies schrecken manche nicht zurück - fast jeder Achte macht dies regelmäßig, 26 Prozent manchmal. Die üblichste Nebenbeschäftigung am Steuer ist bei allen Autofahrern das Essen.

Befragt wurden online 1166 Bürger zwischen dem 5. und dem 9. Oktober 2015. Die gestellte Frage lautete "Welche der folgenden Dinge haben Sie schon einmal gemacht, während Sie am Steuer eines Autos saßen, welche tun Sie regelmäßig und welche nie?" und als Antwortmöglichkeiten waren "Schminken", "Telefonieren ohne Headset", "Fahrtziel ins Navigationsgerät eingeben", "SMS oder andere Kurznachrichten schreiben", "Telefonieren mit Headset", "Ein Brötchen oder ähnliches essen", "Etwas außerhalb des Autos fotografieren", "Ein Selfie machen" sowie "Rauchen" vorgegeben. (dpa/tc)

Kommentare zum Artikel

Hansi55

Da hätten die mal lieber die Fahrer (i. d. R. Anzugträger) der "dicken Schiffe" fragen sollen. Obwohl die meisten "Dickschiffe" sereinmäßig ne FE in der Kiste haben, wird während der Fahrt fleißig mit Handy am Ohr telefoniert. Sehr oft sind es Fahrer der "vier Ringe Dickschiffe bzw. derer aus Bayern" die da am meisten auffallen - besonders auf der Autobahn - Überholen dich bei Tempo 180 mit Handy am Ohr.
Erst kürzlich hat mich so ein "vier Ringe Dickschiff Fahrer" fast zur Vollbremsung gebracht weil er fürs Abbiegen wegen Handy am Ohr keinen Blinker gesetzt und obendrein meine Vorfahr missachtet hatte.

Dann hätten sie auch einmal die Außendienstmonteure der Handwerksunternehmen fragen sollen. Auch diese Fahrer fallen regelmäßig mit Handy am Ohr während der Fahrt auf.
Daran sieht man, wie weit die "Mitarbeiterverantwort einiger Handwerksunternehmer" tatsächlich zu gehen scheint - kostet doch eine universell einsetzbare FE weniger als 50 € Netto. Und der Betrag (den er auch noch Absetzen kann) sollte einem "verantwortungsvoll handelnden Unternehmer" die Sicherheit der Mitarbeiter eigentlich Wert sein. Aber anscheinend zählt bei solchen "unverantwortlichen" nur der Profit - die Sicherheit der Mitarbeiter scheint Wurscht zu sein - aber Verlangen, dass sie für sie auch auf der Baustelle und unterwegs jederzeit telefonisch erreichbar sein müssen.

comments powered by Disqus
Zur Startseite