Interview mit Henning Kagermann und Hubert Österle

Kagermann: "Nur mit SOA bleiben Firmen wettbewerbsfähig"

30. August 2006
Von Robert Winter
Mit ihrem neuen Buch zu Geschäftsmodellinnovationen sorgen SAP-Vorstandssprecher Henning Kagermann und der Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen, Hubert Österle für Furore. Im folgenden Interview beziehen die Autoren Stellung zu Themen wie IT-Alignment, Serviceorientierung der IT und Agilitätsprinzipien.
Hubert Österle, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen: "Vielerorts hat die Informatik zudem an Glaubwürdigkeit verloren, weil sie wiederholt die geweckten Erwartungen nicht erfüllen konnte."
Hubert Österle, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen: "Vielerorts hat die Informatik zudem an Glaubwürdigkeit verloren, weil sie wiederholt die geweckten Erwartungen nicht erfüllen konnte."

Robert Winter (WI): Die Abstimmung zwischen fachlichen Anforderungen und in Informationssystemen realisierten Funktionalitäten - das so genannte "IT-Business-Alignment" - gestaltet sich häufig schwierig, da Business und IT durch unterschiedliche Sprache, unterschiedliche Ziele und unterschiedliche Denkweisen geprägt sind. Welche fundamentalen Entwicklungen geben Anlass zur Hoffnung, dass sich die Situation nachhaltig verbessern lassen kann? Werden Ihrer Meinung nach im Jahr 2010 Business und IT "im Gleichschritt" gehen?

Österle: IT und Business sind dann aneinander angepasst, wenn die Technologie den Geschäftsablauf wirkungsvoll unterstützt. Die Anpassung ist jedoch zunächst weniger eine Frage der Informationstechnik als vielmehr eine Frage der Menschen, der Unternehmenskultur und der Ausbildung.

Henning Kagermann, Vorstandssprecher SAP Deutschland: "Die Einführung einer SOA wird zu einer Grundvoraussetzung, um die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in der näheren Zukunft sicherzustellen."
Henning Kagermann, Vorstandssprecher SAP Deutschland: "Die Einführung einer SOA wird zu einer Grundvoraussetzung, um die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in der näheren Zukunft sicherzustellen."

Wenn Unternehmen neue, wettbewerbsfähigere Geschäftsmodelle realisieren wollen, müssen die Geschäftsverantwortlichen die Potentiale der IT hierbei abschätzen. Die IT-Verantwortlichen müssen dann die Geschäftsmodelle ihres Unternehmens effizient umsetzen. Aufgrund der Enttäuschungen mit dem Internet-Hype machen manche Vorstände und Geschäftsführer jedoch immer noch gerne einen Bogen um das Thema IT. Sie werfen IT-Bereichen auch vor, zu wenig vom Geschäft zu verstehen und sich mehr an technischer Eleganz als an wirtschaftlicher Zweckmäßigkeit auszurichten. Vielerorts hat die Informatik zudem an Glaubwürdigkeit verloren, weil sie wiederholt die geweckten Erwartungen nicht erfüllen konnte.

Kagermann: Business und IT werden wohl auch im Jahre 2010 nicht "im Gleichschritt" gehen, aber es ist ein positiver Trend erkennbar. Zwei Drittel der von uns interviewten CEOs haben ein so profundes IT- und Prozesswissen, dass sie selbst das Innovationspotential für das Geschäftsmodell erkennen und zusammen mit der Informatik umsetzen können.