CIO Auf- und Aussteiger


Noch kein Nachfolger bei K+S

Kai Finke neuer Lanxess-CIO

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Nach längerer Vakanz des CIO-Postens hat der Spezialchemie-Hersteller nun einen neuen IT-Chef gefunden.
Kai Finke von K+S ist neuer Head of Information Technology bei Lanxess.
Kai Finke von K+S ist neuer Head of Information Technology bei Lanxess.
Foto: Lanxess

Der Kölner Spezialchemie-Hersteller Lanxess hat mit Kai FinkeKai Finke (48) einen neuen CIO gefunden. Finke kommt von der auf Düngemittel und Salze spezialisierten K+S GruppeK+S Gruppe und berichtet an den Lanxess-Finanzvorstand Michael Pontzen. Top-500-Firmenprofil für K+S AG Profil von Kai Finke im CIO-Netzwerk

Christoph Schulze-Berge war im August 2014 ausgeschieden.
Christoph Schulze-Berge war im August 2014 ausgeschieden.
Foto: Lanxess Deutschland GmbH

Vorgänger Christoph Schulze-BergeChristoph Schulze-Berge, der seit Juli 2004 die Group Function IT bei LanxessLanxess innehatte, war im August 2014 "auf eigenen Wunsch" aus dem Unternehmen ausgeschieden. Seitdem war Hermann Schuster kommissarischer IT-Leiter. CIO.de berichtete. Schuster hat bei Lanxess nun die Leitung des neu geschaffenen Business IntelligenceBusiness Intelligence Centers innerhalb der Group Function IT übernommen. Top-500-Firmenprofil für LANXESS AG Profil von Christoph Schulze-Berge im CIO-Netzwerk Alles zu Business Intelligence auf CIO.de

Finke war seit September 2012 IT-Leiter bei K+S

Finke arbeitete seit September 2012 als Leiter Corporate IT und Geschäftsführer der IT-Tochter der K+S Gruppe in Kassel. Vorher war er CIO bei BASF Personal Care & Nutrition. In dieser Funktion integrierte er die IT des 2010 übernommenen Spezialchemie-Herstellers Cognis in die Systemlandschaft von BASF.

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Finke, der an der RWTH Aachen Informatik studiert hat, kam ursprünglich von Cognis. Seit 1999 war er dort über mehrere IT-Führungspositionen aufgestiegen und 2009 CIO geworden. Vor seinem Einstieg bei Cognis arbeitete er bei Henkel, erst als interner Berater und Projektmanager, später als Manager von SAP-Projekten.

Finkes IT-Projekte bei K+S

Bei K+S war Finke für folgende ProjekteProjekte zuständig: Alles zu Projekte auf CIO.de

1. Rückintegration der konzerneigenen IT-Service Tochtergesellschaft in die K+S AG, um die Abläufe zu vereinfachen und Verwaltung abzubauen.

2. Aufsetzen und Umsetzen von IT-Kostensenkungsprogrammen.

3. Neuausrichten der IT-Organisation auf globalere Strukturen, um die Nähe zum Anwender zu erhöhen und den Support im Follow-the-Sun-Modus zu leisten.

4. Überarbeiten der Sourcing-Strategie zur Flexibilisierung von Leistung und Kosten und zur Angleichung der Servicequalität weltweit.

5. Auslagerung der weltweiten IT-Infrastruktur an Atos.

Die nun zurzeit vakante IT-Leiter-Stelle bei K+S soll allerdings bald wieder mit einem Nachfolger besetzt werden, wie ein Sprecher von K+S auf Anfrage von CIO.de sagte.

Kunststoffe, Kautschuke und Spezialchemikalien

Lanxess ist ein Spezialchemie-Konzern mit Hauptsitz in Köln, der 2014 bei einem Umsatz von 8,0 Milliarden Euro einen Überschuss von 47 Millionen erzielte und rund 16.600 Mitarbeiter in 29 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist weltweit an 52 Produktionsstandorten vertreten. Kerngeschäft sind Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien.

Zur Startseite