IT-Outsourcing-Anbieter

Kampf um Neukunden beginnt

12. September 2011
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Laut Gartner soll der Outsourcing-Markt 2011 um 7 Prozent wachsen. Jeder zweite Anbieter will jetzt Neukunden gewinnen und steigert dafür das Marketing-Budget.

Mit der Erholung der Märkte nach der Finanzkrise kehrt der Optimismus in die Büros der IT-Outsourcing-Anbieter zurück. In einer Befragung des Marktforschungsinstitutes Gartner sagten sechs von zehn Providern, sie rechneten für dieses Jahr mit Wachstum.

Neue Outsourcing-Modelle sind gefragt.
Neue Outsourcing-Modelle sind gefragt.
Foto: UBE - Fotolia.com

Das scheint berechtigt, jedenfalls nach den Zahlen von Gartner. Die Analysten erwarten, dass der globale Markt für IT-Outsourcing 2011 ein Volumen von 313,2 Milliarden US-Dollar erreicht. Im Vorjahr waren es 6,9 Prozent weniger. Bis 2015 halten sie ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 4,6 Prozent für realistisch.

Das heißt für die Provider aber nicht, dass sie die Hände in den Schoß legen und auf neue Aufträge warten können. Vielmehr müssen sie sich auf neue Outsourcing-Modelle einstellen.

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Das tun sie auch, jedenfalls im Hinblick auf Cloud. Konkret: Die Provider wollen in Cloud- und Utility-Services sowie in "As-a-service"-Modelle investieren. Laut Gartner stehen dabei vor allem Infrastruktur und Software as a Service sowie Private Clouds im Mittelpunkt.

Zur Startseite