Finance IT


Versicherungen und IT

"Kann ich meine Facebook-Party versichern?"

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Vor allem die neue Mentalität der Konsumenten stellt Versicherer vor Herausforderungen. Zudem haben sie mit Compliance und Effizienzdruck zu kämpfen. Welche Rolle die IT spielen kann, darüber ist sich die Branche uneins. Das wurde beim Executive Think Tank "Insurance-IT" deutlich.

Im Bayerischen gibt es den Spruch von der "Eierlegenden Wollmilchsau", einer Art Wunderviech, das alles kann. So ähnlich dürften sich dieser Tage CIOs in VersicherungenVersicherungen fühlen - angesichts der Anforderungen an die IT. Die Branche ist im Umbruch. Welche Rolle die IT dabei spielen soll, darüber herrscht Unklarheit. Als drängendste Herausforderungen gelten drei Punkte: das veränderte Kundenverhalten, der Druck, effizienter arbeiten zu müssen, und Compliance. Top-Firmen der Branche Versicherungen

Wer nun glaubt, bei einem gut aufgestellten Versicherer gelte heute der Grundsatz "die IT ist die Strategie", der irrt. So sieht es jedenfalls Jürgen Weiss, Vice President Research beim Marktforscher Gartner. Weiss ist auf Versicherungen spezialisiert und erklärt: "Die meisten Versicherungen haben keine Strategie." Die Unternehmen steckten im Operativen fest und blickten nicht über die kommenden drei bis vier Jahre hinaus.

Aber nicht nur das erschwert es IT-Entscheidern, die Rolle des Strategen zu übernehmen. Hinzu kommt, dass kaum CIOs im Vorstand von Versicherungen sitzen. Oft berichten sie an den COO (Chief Operation Officer) oder an ein Vorstandsmitglied, das etwa neben Human Resources noch IT mitverantwortet.

Weiss sagte das während einer Diskussion des Executive Think Tank "Insurance IT", den das Finance Forum Germany Mitte September in München veranstaltet hat. Mit seiner Position erntete der Analyst nicht nur Zustimmung. Auch ein weiterer Punkt sorgte für Kontroversen: regulatorische Vorgaben. Die einen sehen darin "ein Instrument zur Verhinderung erfolgreicher Geschäftsmodelle", die anderen "eine Chance, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln". Unstrittig ist eines: Entziehen kann man sich dem Thema nicht.