LKW-Maut

Kein Rummel mehr im Tollhaus

03. November 2003
Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Michael Rummel wurde als Geschäftsführer des LKW-Maut-Konsortiums Toll Collect abgesetzt. Peter Mihatsch ist nun der neue starke Mann, statt Daimler-Chrysler bestimmt jetzt die Telekom die Richtung.

Speditionsfunktionäre nannten ihn in Anspielung auf den irakischen Informationsminister und Lügenartisten schon "Comical Michael. In letzter Minute haben die Konsortionalpartner Deutsche Telekom, Daimler-Chrysler und der französische Autobahnbetreiber Cofiroute den Geschäftsführer und Projektleiter von Toll Collect Michael Rummel, 47, abgesetzt. Die Leitung des Unternehmens hat Ex-Viag-Interkom-Chef und Toll-Collect-COO Hans-Burghardt Ziermann übernommen. Doch der neue starke Mann ist der ehemalige Mannesmann-Manager Peter Mihatsch, 62, der bereits seit Mitte September als Berater und Trouble-Shooter fungiert. Mihatsch wird offiziell am 16. Dezember den Toll-Collect-Aufsichtsratsvorsitzenden und Daimler-Vorstand Klaus Mangold ablösen, der dann in den Ruhestand verabschiedet wird.

Für Michael Rummel waren die Mautprobleme „völlig normal”. Statt dieses Projekts interessierte ihn viel stärker Daimler-Chryslers Perspektive im Telematik-Markt.
Für Michael Rummel waren die Mautprobleme „völlig normal”. Statt dieses Projekts interessierte ihn viel stärker Daimler-Chryslers Perspektive im Telematik-Markt.

Vorangegangen war eine in der Fachwelt bestaunte einzigartige Pannenserie: Das Konsortium konnte die Maut-Einführungstermine nicht einhalten: Der 30. August, null Uhr, verstrich ebenso wie der November-Start. Für den Juristen Rummel waren das stets "technische Widrigkeiten" - bei der Projektgröße "völlig normal".

Auf Peter Mihatsch ruhen nun die Hoffnungen der Toll-Collect- Gesellschafter. Doch einen realistischen Maut-Starttermin gibt es immer noch nicht.
Auf Peter Mihatsch ruhen nun die Hoffnungen der Toll-Collect- Gesellschafter. Doch einen realistischen Maut-Starttermin gibt es immer noch nicht.

Rummel hatte vor allem den Markt der Telematikdienste für Nutzfahrzeuge im Blick. Die Maut biete über preiswerte Endgeräte den Kundenzugang zum Telematikmarkt, schwärmte Rummel, der sich und die TollCollect-Tochter Daimler Chrysler Services Fleetboard als Treiber der neuen Technologie sah. "Meine Vision istdamit verkörpert und muss jetzt weltweit ausgebaut werden", sagte er zu CIO in seinem letzten Pressegespräch überhaupt. Aber der Treiber der Entwicklung wurde zum Getriebenen, ausgebaut werden zunächst nur die funktionsunfähigen "On-Board-Units", die Bordcomputer der LKW, und nicht der Telematikmarkt.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite