CIOs kämpfen mit Web 2.0

Keine Lust auf LinkedIn

29. Dezember 2009
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
CIOs halten Twitter, Facebook oder LinkedIn einerseits für Zeitverschwendung ohne erkennbaren Nutzen. Andererseits fürchten sie, bei einer Verweigerung den Anschluss zu verpassen.

Jack MacKay hat keine falsche Scheu vor offenen Worten. Er stehe in Sachen Social MediaSocial Media auf der langen Leitung, gibt der CIO der American Hospital Association (AHA) auf unserer US-Schwesterpublikation cio.com zu. Er habe weder Zeit noch Lust, sich damit zu beschäftigen. Kürzlich hat er dennoch Accounts bei FacebookFacebook, LindedIn und TwitterTwitter eröffnet. "Damit ich wenigstens ein bisschen Ahnung davon bekomme", sagt er. Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Social Media auf CIO.de Alles zu Twitter auf CIO.de

MacKay geht es nicht alleine so. Der IT Excellence Benchmark, den das deutsche CIO-Magazin gemeinsam mit der TU München und der Business Group Munich (bgm) durchführt, zog erst vor wenigen Wochen das Fazit: Echte Communities gibt es nur im echten Leben.

Dennoch scheinen sich Entscheider wie MacKay unter Druck zu fühlen, sich mit dem Thema anzufreunden. Dafür hält Chuck Musciano, CIO des US-Baumaschinenherstellers Martin Marietta Materials, Tipps parat. Er twittert mehrfach täglich auf zwei verschiedenen Accounts, einem privaten und einem geschäftlichen. Außerdem betreibt er einen Blog und klickt häufig auf Facebook und LinkedInLinkedIn. Alles zu LinkedIn auf CIO.de

"Irgendwann wird das zu viel und man kann er nicht mehr bewältigen", sagt Musciano. Deshalb arbeitet er jetzt mit der Software TweetDeck. Das Programm filtert zum Beispiel Inhalte, sucht nach Schlagworten und strukturiert Twitter-Kontakte.

Zur Startseite