100 Tage zum Entscheiden

Keine Schonfrist

14. April 2008
Von Klaus Werle
Der Druck ist extrem, für Fehler gibt es kein Pardon: Die ersten 100 Tage als Manager entscheiden, ob die Amtszeit ein Erfolg wird. Oder der Chefsessel zum Schleudersitz. Eine Studie nennt die Faktoren für den erfolgreichen Start.

Im Essener Congress Center herrscht an diesem Maiabend bedingungslose Liebe zum Detail, es schlägt die Stunde der Akribie. Ist das Mikrofon richtig eingestellt? Stimmt die Beleuchtung, die Sitzordnung?

Morgen, am 9. Mai 2007, wird Herbert Lütkestratkötter auf der Hauptversammlung von Hochtief seine erste Rede als Vorstandsvorsitzender halten. Zumindest in technischer Hinsicht soll nichts dem Zufall überlassen bleiben; die Lage ist turbulent genug: Noch vor Kurzem galt Hochtief als Zerschlagungskandidat, immer noch rechnen manche mit einer Übernahme durch den neuen spanischen Großaktionär ACS. Kopfzerbrechen bereitet auch der kürzlich eingestiegene Russe Oleg Deripaska. Und vor vier Tagen erst mussten per Ad-hoc-Mitteilung Verluste im deutschen Baugeschäft eingeräumt werden.

Keine sechs Wochen ist es her, dass Lütkestratkötter den Konzern offiziell von Vorgänger Hans-Peter Keitel übernahm. Viele Fronten, viele Erwartungen, viele, nun ja, Baustellen. Was Hochtief jetzt braucht, sind Ruhe und Verlässlichkeit. Der streng gescheitelte "Dr. Lü", der sich so leicht aus seiner Gelassenheit bringen lässt wie ein Stahlbetonträger, ist da der Richtige: "Wir Münsterländer bevorzugen Hühner, die Eier legen, statt aufgeregt zu gackern."

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von manager-magazin.de.
Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von manager-magazin.de.
Foto: manager-magazin.de

Dabei hätte Lütkestratkötter allen Grund, nervös zu sein. Steckt er doch mitten in den ersten 100 Tagen als CEO - jener so intensiven wie prekären Phase, die nicht selten über Top oder Flop der gesamten Amtszeit entscheidet. Wer jetzt die falschen Signale sendet, das Binnenklima nicht versteht oder wichtige Leute vor den Kopf stößt, führt das Unternehmen direkt in die Krise - und ruiniert die eigene KarriereKarriere. Alles zu Karriere auf CIO.de

Zur Startseite