Unified Communications

Kennzahl für Collaboration entwickelt

04. Dezember 2009
Von Nicolas Zeitler
Um den Nutzen von VoIP, Web-Konferenzen oder Instant Messaging zu messen, hat der Marktforscher Frost & Sullivan eine neue Maßzahl entwickelt: den Return on Collaboration. Laut einer Studie verbessern moderne Kommunikationsmittel die Arbeit in allen Unternehmensbereichen.

Was bringt der Einsatz von Internet-Telefonie (VoIP), Konferenzen übers Internet und Sofortnachrichtendiensten - kurz: von Unified Communications (UC) und CollaborationCollaboration ToolsTools? Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Frost & Sullivan versucht sich der Antwort auf diese Frage mit einem neuartigen Verfahren anzunähern: der Berechnung eines Return on Collaboration (ROC). Alles zu Collaboration auf CIO.de Alles zu Tools auf CIO.de

Der ROC soll darstellen, wie sich bestimmte Funktionsbereiche in Firmen verändert haben, nachdem dort fortschrittliche Werkzeuge für die Zusammenarbeit eingeführt wurden. Dargestellt wird das Modell in dem Studienbericht "Meetings Around the World II: Charting the Course of Advanced Collaboration". Es ist laut den Autoren die erste weltweite Studie, die Aufwand und Nutzen moderner Kommunikationsmittel in Firmen auf diese Weise einander gegenüberstellt.

Sechs Einsatzfelder von Kommunikationstechnik haben die Marktbeobachter untersucht: Forschung und Entwicklung, Personalbereich, Verkauf, Marketing, Investor Relations und Öffentlichkeitsarbeit. Der ROC soll messen, wie sich der Einsatz von Kommunikations- und Kollaborations-Werkzeugen auf die Tätigkeiten in diesen Bereichen auswirkt, die die Wirtschaftsleistung des Unternehmens beeinflussen.

Gemessen wird nicht wie beim Return on Investment der Ertrag im Verhältnis zu den Investitionen, der ROC soll stattdessen allgemein "Verbesserungen" in den genannten sechs Bereichen erfassen, die sich einer verstärkten Zusammenarbeit zurechnen lassen - im Verhältnis dazu, wie viel Geld ein Unternehmen für Technik zur Zusammenarbeit ausgegeben hat.