Rauchen gefährdet die Datensicherheit

Kippe an - Laptop weg

18. Januar 2008
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Wenn die Sucht zuschlägt, hat die Datensicherheit keine Chance: Sechs von zehn rauchenden Geschäftsreisenden geben zu, nicht hundertprozentig auf den Laptop aufzupassen, wenn sie sich am Bahnhof in die Raucherinsel quetschen. Das hat eine Studie von Utimaco ergeben.
Der Laptop sollte unterwegs nicht aus den Augen gelassen werden.
Der Laptop sollte unterwegs nicht aus den Augen gelassen werden.
Foto: MEV Verlag

Hacker? Wirtschaftsspionage? Der wahre Feind der Datensicherheit ist die Zigarette. Und das nicht nur auf den Bahnhöfen selbst, sondern auch im Zug. So geben 43 Prozent der Befragten an, sie würden das Notebook im Abteil lassen, wenn sie zwecks Rauchen auf den Gang müssen. Das Gerät von außen im Auge zu behalten, sei Vorsichtsmaßnahme genug, glauben sie.

Utimaco als Anbieter von Sicherheitslösungen glaubt das nicht. Ein Laptop-Passwort sei schnell ausgehebelt, eine zentrale Firewall versage bei mobilen Clients. Seit immer mehr vertrauliche Firmendaten mit auf die Reise gehen, sei ein wirksamer Schutz aber wichtiger denn je.

Diese Kurz-Umfrage untermauern die Ergebnisse einer größer angelegten Studie von IDC. Darin hatten 92 Prozent von 200 Unternehmen angegeben, ihnen sei mindestens einmal ein Firmen-Notebook gestohlen worden, meist an öffentlichen Haltestellen oder am Flughafen. 96 Prozent der Befragten konnten nicht angeben, welche Kosten neben der Hardware-Anschaffung zum Beispiel durch Ausfallzeiten oder den Verlust von geistigem Eigentum entstehen.

Weil die Einrichtung spezieller Raucher-Zonen das Problem offenbar verschärft, sieht Utimaco nur eine Alternative: Das Rauchen aufgeben - oder Laptops, PDAs, Mobiltelefone und Co. ausreichend schützen.