CIO Auf- und Aussteiger


CIO der Bundesagentur für Arbeit

Klaus Vitt wird neuer Bundes-CIO

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Die amtierende IT-Beauftragte der Bundesregierung Cornelia Rogall-Grothe geht in den Ruhestand. Die BA will zeitnah über einen Nachfolger für Vitt entscheiden.
Klaus Vitt wechselt von der Bundesagentur für Arbeit ins Bundesinnenministerium.
Klaus Vitt wechselt von der Bundesagentur für Arbeit ins Bundesinnenministerium.
Foto: Bundesagentur für Arbeit

Der Generalbevollmächtigte für Informationstechnologie und Prozessmanagement in der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit (BA), Klaus Vitt (62), soll Staatsekretär im Bundesministerium des Innern und IT-Beauftragter der Bundesregierung werden. Das meldete zuerst die Tageszeitung "Rheinische Post", einen Tag später bestätigte die Bundesagentur für Arbeit die neue Aufgabe in einer Pressemitteilung.

Bundeskabinett beschließt die Personalie noch

Allerdings muss die offizielle Berufung durch das Bundeskabinett in den kommenden Wochen erst noch erfolgen. Die amtierende IT-Beauftragte der BundesregierungIT-Beauftragte der Bundesregierung Cornelia Rogall-Grothe (66) wird Ende Juli 2015 in den Ruhestand gehen. Sie hatte Anfang 2015 ihre Amtszeit um ein halbes Jahr verlängert. Alles zu Public IT auf CIO.de

Vitt wird nach seiner Berufung neben dem designierten neuen Staatssekretär Hans-Georg Engelke und Emily Haber der dritte beamtete Staatssekretär im Bundesinnenministerium sein. Vitt wird, so ein Sprecher der Bundesinnenministeriums, nicht alle Aufgaben von Rogall-Grothe übernehmen, sondern als CIO-Nachfolger vor allem die Themen mit IT-Bezug. Andere soll Hans-Georg Engelke (51), bisher Leiter des Leitungsstabes im Innenministerium, wahrnehmen. Über die genaue Aufteilung sei noch nicht entschieden.

Klaus Vitt ist schon seit 2006 IT-Leiter bei der Bundesagentur für Arbeit, er hatte den Titel des Generalbevollmächtigten im Juli 2014 bekommen, der Posten unterhalb der Vorstandsebene wurde für ihn neu geschaffen.

Weise freut sich: "Es zeichnet die BA sehr aus"

Bei der Bundesagentur für Arbeit freut man sich über die Berufung des IT-Experten. Der Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise sagte: "Die BA bedauert, dass sie einen ausgewiesenen Experten im Bereich der Informationstechnologie verliert, freut sich aber für Klaus Vitt, der mit seinen profunden Kenntnissen dem Ruf der Bundesregierung folgt. Es zeichnet die BA sehr aus, dass sich die Bundesregierung für Klaus Vitt als CIO des Bundes entschieden hat."

Über seine Nachfolge bei der Bundesagentur für Arbeit wolle man "zeitnah" entscheiden.

Sowohl Ingenieur als auch Mathematiker

Klaus Vitt ist sowohl Ingenieur als auch Mathematiker. Er studierte Nachrichtentechnik an der Fachhochschule der Deutschen Bundespost und schloss anschließend das Studium der Mathematik/ Informatik an der Universität Dortmund ab.

Passend zum Thema: Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Download

Seine ersten Berufserfahrungen sammelte Vitt als Fachlehrer für Betriebssysteme und Programmiersprachen bei dem Computerhersteller Sperry Univac sowie als Systemengineer bei der Softwarefirma Applied Data Research. Vitt war danach 14 Jahre lang bei der Bertelsmann AG. Unter anderem war er Leiter der zentralen Datenverarbeitung bei Gruner & Jahr, Rechenzentrumsleiter in der zentralen Datenverarbeitung und internationaler IT-Koordinator im Buchclub-Bereich.

2001 bis 2005 war Vitt Telekom-CIO

Anschließend arbeitete Vitt zehn Jahre bei der Deutschen Telekom: Von 1996 bis 1999 war er Geschäftsführer für IT und Kundenbetreuung bei T-Mobile, ab 1999 leitete er den Geschäftsbereich Customer Care/IT bei der Deutschen Telekom. Von 2001 bis 2005 war er als Bereichsvorstand der T-Com für Informationsmanagement und Prozesse tätig.

Im Januar 2006 wechselte Vitt als Geschäftsführer der zentralen IT der Bundesagentur für Arbeit und Leiter des IT-Systemhauses der BA. Seit Juli 2014 ist er Generalbevollmächtigter für Informationstechnologie und Prozessmanagement in der Zentrale der BA.

Sein Bereich umfasst die strategische IT-Planung und -Steuerung, IT-Anforderungsmanagement, IT-Sicherheit, Prozessmanagement, Familienleistungsausgleich sowie BA-Gebäude-Bau- und Immobilienmanagement als geschäftspolitische Führungsaufgaben. Ebenso ist er zuständig für die besonderen Dienststellen Familienkasse, IT-Systemhaus der BA, BA-Service-Haus und die BA-Gebäude-Bau- und Immobilienmanagement GmbH.

Zuletzt "CIO des Jahres 2012"

Klaus Vitt hat im IT-Wettbewerb von Computerwoche und CIO-Magazin "CIO des Jahres 2012" den vierten Platz in der Kategorie Großunternehmen erreicht. 2009 kam Vitt ebenfalls unter die Top 10.

Das IT Service Management Forum verlieh den Mitarbeitern des IT-Systemhauses der Bundesagentur für Arbeit 2010 einen Preis für das gelungenste IT-Service-Management-Projekt.

Cornelia Rogall-Grothe ist seit fünf Jahren Bundes-CIO. Sie geht nun in den Ruhestand.
Cornelia Rogall-Grothe ist seit fünf Jahren Bundes-CIO. Sie geht nun in den Ruhestand.
Foto: BMi

Cornelia Rogall-Grothe war seit 2010 CIO des Bundes

Cornelia Rogall-Grothe wurde Anfang 2010 Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik. Sie folgte damals auf den ersten Bundes-CIO Hans Bernhard Beus. Die 1949 in Paderborn geborene Juristin hat in Freiburg, Heidelberg und Bonn Jura studiert. Nach ihrem Referendariat ging sie 1977 als Referentin ins Bundesministerium des Innern, wo sie 1990 Referatsleiterin wurde. 2006 wurde sie Abteilungsleiterin der Abteilung V wie "Verfassung".

Zur Startseite