Ad-Hoc-Kosten schränken Spielraum ein

KMUs sollten an ihrer IT-Strategie feilen

29. Juli 2005
Von Ingo Butters
Kleine und mittlere Unternehmen (KUMs) haben derzeit mit Kostensteigerungen bei der IT zu kämpfen. Wie ein Benchmark von Gartner zeigt, müssen sich diese Betriebe noch mächtig ins Zeug legen, um die Budgetsteigerungen in den Griff zu bekommen. Anders als die ganz großen Konzerne können sie beispielsweise im Infrastrukturbereich kaum auf interne Skaleneffekte hoffen.

Konzerne mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Millarde US-Dollar geben im Schnitt weniger als 50 Prozent des IT-Budgets für ihre Infrastruktur aus. Firmen, die unterhalb dieser Umsatzschwelle liegen, wenden dagegen zwischen 53 und 60 Prozent für die Infrastruktur auf. Verantwortlich dafür sind in erster Linie Skaleneffekte, die nicht ohne weiteres umgangen werden können.

Skaleneffekte spielen für die Infrastruktur-Ausgaben eine wichtige Rolle. Beispiel Mainframes: Die Kosten pro Millionen ausgeführter Rechenoperationen pro Sekunde (MIPs) sinken deutlich. (Quelle: Gartner)
Skaleneffekte spielen für die Infrastruktur-Ausgaben eine wichtige Rolle. Beispiel Mainframes: Die Kosten pro Millionen ausgeführter Rechenoperationen pro Sekunde (MIPs) sinken deutlich. (Quelle: Gartner)

Gartner-Analyst Jed Rubin rät den KMUs deshalb intensiv an ihrer IT-Strategie zu arbeiten. "Zu viele Unternehmen betrachten die IT als notwendiges Übel und reinen Kostenfaktor", sagt Rubin im Gespräch mit CIO-Online. "Sie stimmen die IT-Strategie nicht mit der Geschäftsentwicklung ab, in der Folge steigen die Ad-hoc-Kosten rasant und die Firmen haben keinen Spielraum mehr für Innovationen."

Medienbranche mit den höchsten IT-Budgets

"Sicherlich ist die Bedeutung der IT in den einzelnen Branchen recht unterschiedlich", so Rubin. So geben beispielsweise Medien- oder IT-Unternehmen im Schnitt 8,2 beziehungsweise sieben Prozent der Umsätze für ihre IT aus. Die Bau- oder Transportbranche begnügt sich dagegen mit rund der Hälfte. "Trotzdem müssen sich die Unternehmen damit auseinandersetzen, welche Rolle die IT für sie spielen soll und wie sie Optimierungspotenzial nutzen können."

Firmen der Medien- und IT-Branche haben die mit Abstand höchsten IT-Ausgaben weltweit. (Quelle: Gartner)
Firmen der Medien- und IT-Branche haben die mit Abstand höchsten IT-Ausgaben weltweit. (Quelle: Gartner)

Die Betriebe sollten beispielsweise frühzeitig mit Dienstleistern zusammenarbeiten, um eventuelle Outsourcing-Möglichkeiten auszuschöpfen. Hier bietet sich vor allem der Infrastruktur-Bereich an, da in dem Bereich Skaleneffekte am ehesten realisiert werden können. Das Auslagern von Anwendungen sollte dagegen vorsichtig angegangen werden: Das Schaffen eines echten Mehrwerts kann zur echten Herausforderung werden.