Workforce Collaboration

Knowledge Worker vergeuden Produktivität

02. Dezember 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Wissensarbeiter machen in manchen Bereichen schon drei Viertel der Beschäftigten aus. Wenn sie arbeiten, verschwenden sie häufig Zeit. Mit Techniken wie Google Docs, Microsoft Office Live und anderen Web-2.0-Technologien können sie effektiver arbeiten, meint McKinsey.

Das Beratungshaus McKinsey beschäftigt sich in einer Studie damit, wie Technologien die Ergebnisse von "Knowledge Worker", so genannten Kopfarbeitern, verbessern. Häufig kollaborieren Knowledge Worker: Sie suchen Problemlösungen, betreuen Kunden, kooperieren mit Partnern und feilen an neuen Ideen.

Technologien sollen den Beteiligten die Arbeit erleichtern.
Technologien sollen den Beteiligten die Arbeit erleichtern.
Foto: sxc.hu

Es gibt immer mehr Knowledge Worker. In manchen Bereichen, etwa Bildung, machen sie bereits drei Viertel der Erwerbstätigen aus. Wissensarbeiter kosten Unternehmen viel Geld. Ihr GehaltGehalt liegt meist 55 bis 75 Prozent über dem durchschnittlichen Angestellten-Gehalt. Unternehmen sehen sich mit der Frage konfrontiert, wie sie die Produktivität der Knowledge Worker verbessern können. Alles zu Gehalt auf CIO.de

Da die Knowledge Worker vor allem mit dem Kopf arbeiten, ist es naturgemäß schwierig, ihre Produktivität zu messen. McKinsey glaubt, dass man bereits dadurch eine Verbesserung erreicht, wenn genau festgelegt wird, wer im Unternehmen für welche Zusammenarbeit zuständig ist. Dann sollte entschieden werden, wie Interaktionen mit Technologien unterstützt werden. Das können Web 2.0-Werkzeuge wie soziale NetzwerkeNetzwerke oder Wikis sein. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

McKinsey hat bei seinen Untersuchungen herausgefunden, dass 20 bis 50 Prozent von Kollaborationen vertane Zeit sind. Cisco beispielsweise versucht, die Interaktion zwischen Teams zu verbessern. Neue Richtlinien legten fest, dass die Mitarbeiter Technologien in ihren Alltag integrieren. Cisco soll so in 18 Monaten mehr als 100 Millionen US-Dollar an Reisekosten gespart haben.