Städte nehmen E-Government wichtiger als Regierungen

Kommunen rüsten IT-technisch auf

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Bürgerservice steigern und Kosten senken - um das zu erreichen, holen Europas kommunale Behörden in Sachen IT deutlich auf. Dem Outsourcing allerdings stehen noch Probleme entgegen, vor allem im Beamtenstaat Deutschland. Das geht aus einer Expertise von Pierre Audoin Consultants hervor.

Behörden auf kommunaler und regionaler Ebene erneuern zunehmend ihre IT-Systeme und Anwendungslandschaften oder modernisieren im Back-Office-Bereich. Stichwort E-Governement: Weil lokale Behörden im Tagesgeschäft viel mehr Kontakt mit den Bürgern haben als Ämter auf Regierungsebene, steht die Vereinfachung von Transaktionen mit den Bürgern bei ihnen weiter oben auf der Prioritätenliste. Dazu zählt etwa die digitale Steuererklärung oder An- und Abmeldungen des Wohnsitzes.

Wachstumsprognose für Software und IT-Services im öffentlichen Dienst in Deutschland.
Wachstumsprognose für Software und IT-Services im öffentlichen Dienst in Deutschland.

Die Analysten stellen fest: "Lediglich in Bezug auf Web-basierte Transaktionen hinken Städte und Kommunen den Regierungsbehörden hinterher: Selbst die fortschrittlichsten Interaktions-Seiten bieten nur einfache Anwendungen an."

Deutscher Nachteil Föderalismus

Als zweiter Grund für die IT-technische Aufrüstung gilt die angepeilte Kostensenkung. Dabei zeigen sich erhebliche nationale Unterschiede. Beispiel Rationalisierung im öffentlichen Einkauf: In Großbritannien schließen sich die Einkaufsabteilungen kommunaler und städtischer Verwaltungen zusammen, in Frankreich werden öffentliche Ausschreibungen zunehmend digitalisiert. In Deutschland setzen sich solche Maßnahmen langsamer durch: Wegen der föderalen Struktur sind viele Absprachen nötig, was nicht unbedingt zur Effizienz beiträgt.

Deutschland tut sich laut der Untersuchung auch in Sachen OutsourcingOutsourcing schwer. Der Beamtenstatus – oder, bei städtischen Angestellten, der beamtenähnliche Status – bereitet beim Outsourcing rechtliche Probleme. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Zur Startseite