Von Lohnbuchhaltung bis Personalentwicklung

Kosten reduzieren bei HR-Prozessen

12. Mai 2005
Qualität ist das entscheidende Kriterium für die Auswahl eines Dienstleisters im Bereich Personal-Management. Davon sind die BPO-Anbieter überzeugt, die sich auf Personaldienstleistungen spezialisiert haben. Durch das Outsourcing von Human Resources (HR) könnten Firmen bis zu 35 Prozent Kosten sparen, glauben sie. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Shared Services and Business Process Outsourcing Association (SBPOA).

Viele Unternehmen lagern inzwischen auch Teile des Personal-Managements an externe Dienstleister aus. "Dass sich HR-BPO in Deutschland etabliert, ist nur eine Frage der Zeit. Es besteht kein Zweifel, dass die Unternehmen nicht mehr lange die Last der heutigen Verwaltungskosten schultern können. Das wirft sie im internationalen Wettbewerb stark zurück" meint dazu Andrew Kris, Chairman der SBPOA.

Nur 17 Prozent der HR-BPO-Anbieter sagten, sie seien aus Kostengründen ausgewählt worden. 59 Prozent glauben, dass ihre Kunden in erster Linie auf Qualität der Leistung achten. Dazu zählen sie neben "umfangreichen Erfahrungen" (14 Prozent) auch die "Beherrschung des Gesamtprozesses" (23 Prozent).

Breites Leistungsspektrum

Umfang und Komplexität der Leistungen von BPO-Anbietern für die Personalabteilung sind dabei sehr unterschiedlich. Fast alle (95 Prozent) übernehmen die Entgeltabrechnung. Altersvorsorge und variable Vergütung können 70 Prozent anbieten.

Fast ein Drittel aller HR-BPO-Anbieter offeriert komplette Personalfunktion. (Quelle: SBPOA)
Fast ein Drittel aller HR-BPO-Anbieter offeriert komplette Personalfunktion. (Quelle: SBPOA)


Differenziertere Aufgaben, wie zum Beispiel das Entwickeln von Personalstrategien (22 Prozent), Personalentwicklung (34 Prozent) oder die Übernahme der gesamten Personalfunktion (37 Prozent) werden dagegen weitaus seltener angeboten.

Zur Startseite