Comeback für Application Service Provider

Kosten senken mit Software on Demand?

01. April 2004
Von Patrick Goltzsch
Software über das Internet im Abonnement zu nutzen, kann zu deutlichen Kostenvorteilen führen. Doch der Preis für flexible Kosten besteht auch in der Auslagerung von Daten.

Für drei Software-Kategorien - Kundenpflege (CRMCRM), Buchhaltung und Office - untersuchte Soreon Research die Kostenvorteile für mittelständische und große Unternehmen, wenn die Software nur auf Nachfrage über das Internet zum Einsatz kommt. Alles zu CRM auf CIO.de

Da die Anwender bei Software on Demand vorwiegend gestützt auf den Browser arbeiten können, entfallen in den Unternehmen Kosten für Lizenzen und deren Management, für Hardware und die Pflege der Applikationen. Die Marktforscher haben ihren Berechnungen der Total-Cost-of-Ownership für eine Installation im Unternehmen verschiedene Mietangebote gegenüber gestellt.

Im Fall von CRM-Software sollen die Einsparungen zwischen 30 und 60 Prozent für ein mittelständisches Unternehmen betragen, wenn es sich für das On-Demand-Modell entscheidet. Bei Finanzbuchhaltungssoftware könnten Mittelständler bis 72 Prozent und große Unternehmen über 80 Prozent einsparen. Aus dem Rahmen fallen hier die Kosten für Microsofts Office-Paket, da der Konzern keine günstigen Lizenzen für ein Mietmodell bereitstellt, so Soreon Research.

Das Modell des Application Service Providers war bereits vor einigen Jahren en vogue, verschwand aber sang- und klanglos. Neuen Schub erhielt die Idee, nachdem IBMIBM, HPHP und Sun sich vor zwei Jahren für On-Demand-Strategien entschieden. Alles zu HP auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de

Derzeit macht vor allem die Kooperation von IBM mit dem CRM-Anbieter Siebel von sich reden. Siebel startete Ende des vergangenen Jahres sein On-Demand-Angebot. Hauptgründe waren der rückläufige Verkauf von Software-Lizenzen und der steigende Druck durch Konkurrenten wie Salesforce.com, die ihre CRM-Software über das Internet zur Miete anbieten.