Jetzt handeln

Kostenlose CRM-Strategien von Gartner

06. Juli 2009
Von Nicolas Zeitler
Wer in der Krise beim CRM spart, verschafft Wettbewerbern in der bevorstehenden Erholungsphase Vorteile. Und Kundenbeziehungs-Management muss nicht teuer sein, sagen die Marktforscher von Gartner. Sie raten dazu, mehr Einsatz in Online-Communities, Analyse und Kunden-Segmentierung zu stecken und Prozesse und Strukturen zu überdenken.

Bei Firmen, die in diesen Wochen die Pflege ihrer Kundenbeziehungen vernachlässigen, wird die Erholung nach der Wirtschaftskrise erst bis zu zwölf Monate später ankommen als bei ihren Wettbewerbern. Davor warnen die Marktforscher von Gartner. Denn viele Konkurrenten schlafen nicht. Frühere wirtschaftliche Abschwünge hätten gezeigt, dass 40 Prozent der Unternehmen solche Phasen nutzen, um mittels CRMCRM das eigene Wachstum in der Zeit nach der Krise zu erhöhen. Alles zu CRM auf CIO.de

Und es gibt CRM-Strategien, die fast nichts kosten und somit auch in Zeiten knapper Budgets umsetzbar sind, sagen die Gartner-Analysten. Wobei das Attribut "kostenlos" so zu verstehen ist: Natürlich ist für die dafür nötigen Systeme schon Geld ausgegeben worden, natürlich müssen diese Systeme unterhalten werden. Doch die fünf empfohlenen StrategienStrategien erfordern kein zusätzliches Kapital, sondern nutzen vorhandene Ressourcen. Alles zu Strategien auf CIO.de

1. Online-Communities für die Kunden

Die Pflege von Kundenbeziehungen findet laut Gartner künftig in Online-Communities statt, die soziale Plattformen wie FacebookFacebook oder Twitter nutzen. Bisher hätten allerdings erst wenige Firmen diesen Trend erkannt. Die Krise sei der richtige Moment, diesen Kommunikationsweg zumindest zu erproben. Alles zu Facebook auf CIO.de

Dazu müsse das Unternehmen sich zunächst als Nutzer auf verschiedenen sozialen Web-Seiten registrieren und erst einmal beobachten, wie diese funktionieren und wie sich die Nutzer dort verhalten. Gartner rät: "Richten Sie einen Blog ein, folgen Sie ihren Kunden auf TwitterTwitter, machen Sie sich jetzt damit vertraut, solange Sie die Zeit dazu haben." Alles zu Twitter auf CIO.de

Zur Startseite