Informatik per App lernen

Kostenlose iPads für Studenten

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Die Lehre an der Uni Kassel wird mobil: Die Hochschule stellt ihren Studenten 250 Leih-iPads. Geplant sind interaktive Vorlesungen und Lern-Apps.

Die Universität Kassel wird ab dem kommenden Wintersemester mobil. Die Studenten sollen künftig überall auf dem Campus E-Books abrufen, in einer laufenden Vorlesung Kurzaufgaben des Professors lösen oder während der Veranstaltung durch elektronische Umfragen Rückmeldungen geben können, verspricht die Universität. Überall auf dem Campus soll es künftig möglich sein, nach Literatur zu suchen, Datenbanken abzurufen, sich versäumte oder gerade übertragene Vorlesungen anzuschauen, sich zu den Räumen von Lehrveranstaltungen führen zu lassen oder einfach befreundete Studenten zu finden.

250 iPads für Studenten im ersten Schritt; W-Lan auf dem gesamten Campus, dazu spezielle Uni-Apps.
250 iPads für Studenten im ersten Schritt; W-Lan auf dem gesamten Campus, dazu spezielle Uni-Apps.

Möglich wird das Projekt vor allem durch Tablet-Computer wie das iPad von Apple oder den Cius von Cisco. „Gemeinsam mit den Unternehmen Apple, Cisco Systems und die Deutsche Telekom hat die Hochschule ein bundesweit einmaliges Projekt gestartet, um neue Formen des Lehrens und Lernens zu entwickeln und zu erproben", sagte Uni-Präsident Professor Rolf-Dieter Postlep. Insgesamt will die Universität für das Projekt über 500.000 Euro ausgeben. Für die erste Phase im Wintersemester 2010/2011 stehen etwa 200.000 Euro zur Verfügung. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst übernimmt davon die Hälfte.

250 iPads zum Verleih

Insgesamt 250 iPads werden zunächst angeschafft, die die Uni an Studenten verleiht. Zum Verleih stehen außerdem 50 Notebooks aus dem Gerätepool des IT-Servicezentrums. Für die Studierenden ist das Angebot kostenlos, sie müssen nur die Kosten der UMTS-Flatrate tragen.

Damit die Studenten die Geräte flächendeckend nutzen können, will die Universität Kassel in den nächsten Jahren für über 300.000 Euro das bestehende WLAN-Netz auf dem Campus ausbauen. Insgesamt 480 Access Points wird Cisco Systems erneuen. Zudem hat die Telekom das UMTS-Netz in Kassel ausgebaut, so dass das Stadtgebiet vollständig abgedeckt ist.

Zur Startseite