Umfrage unter IT-Fachkräften

Lauter verkannte Genies in der IT-Abteilung

15. September 2009
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Zwar bescheinigen sich IT-Mitarbeiter selbst gute Noten. Sie glauben jedoch, dass Anwender ihre Leistung nicht zu schätzen wissen. Zudem halten sie sich für unterbezahlt.
Die Einschätzungen der IT-Mitarbeiter laut der Umfrage von Maturity.
Die Einschätzungen der IT-Mitarbeiter laut der Umfrage von Maturity.

Der Spruch vom Super-DAU (für "dümmster anzunehmender User") ist wohl nicht aus der IT-Welt zu kriegen. Das legt zumindest eine Umfrage des Münchener Beraters Maturity unter mehr als 500 IT-Mitarbeitern nahe. Das Fazit der Studie ist schnell zusammengefasst: IT-ler zeichnen sich ihrer eigenen Meinung nach durch Hilfsbereitschaft und Kompetenz aus, obwohl sie unterbezahlt sind. Allein die Anwender wüssten das nicht zu schätzen.

In Zahlen liest sich das wie folgt: Auf einer Skala von Eins ("schlecht") bis fünfzehn ("sehr gut") geben sich die Befragten in puncto Service-Orientierung der IT eine glatte 12,0. Service-Qualität und Kompetenz kommen jeweils auf 11,4 Punkte.

In Sachen Ausstattung mit IT-Tools und Motivation gestehen sich die Befragten die Werte 10,9 und 10,8 zu. Danach werden die Antworten einstellig.

Denn der Angemessenheit ihres Gehaltes geben die IT-ler nur 9,0 Punkte. Auch die Personalstärke in der IT erreicht mit 8,7 Punkten nicht eben hohe Zustimmung.