Betriebssysteme

Linux - Hype oder Realität? - Der Markt in Deutschland 2002-2004

05. September 2002
Vor allem die Streichungen im IT-Budget motivieren zum Einsatz von Linux. Dabei differieren die Einsatzgebiete je nach Branche erheblich. Doch das sich erweiternde Angebot an Businesslösungen wird das freie Betriebssystem zunehmend attraktiver machen, so die Analysten von TechConsult in ihrer gerade erschienenen Studie.

IT-Budgetrestriktionen und Konsolidierungsanforderungen sind derzeit und zukünftig die wesentlichen Treiber der Linux-Entwicklung.

Der Einsatzgrad in Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern liegt serverseitig derzeit bei 21%. Zukünftig steigt der Anteil auf Serverseite auf 25% der Unternehmen.

Hinsichtlich des derzeitigen und zukünftigen Einsatzes ergeben sich starke Differenzen innerhalb der Branchen und Größenklassen. Linux-Vorreiter sind derzeit Telekommunikation, Dienstleister und IndustrieIndustrie. Der Non-Profit-Sektor hat aufgrund des starken Einflusses der universitären Bildungseinrichtungen eine Sonderstellung. Top-Firmen der Branche Industrie

Das stärkste Wachstum hinsichtlich des Anteils der Unternehmen mit serverseitigem Linux-Einsatz lässt sich in den Segementen Versorger und Öffentliche Verwaltungen feststellen. Letztere sind stark durch aktuelle politische Initiativen beeinflusst und langfristig mit knappen Budgets konfrontiert (Haushaltssituation).

Im Segment der Unternehmen mit 20-99 Mitarbeitern setzen derzeit 12% Linux auf dem Server ein. Hier steigt der Anteil der Unternehmen mit Linux-Einsatz auf 16%. Diese Unternehmen nutzen Linux primär im Segment der Low-end-Anwendungen (Webserver; Firewall). So ist von einem Breitenwachstum zu sprechen, während Großunternehmen eher in unternehmenskritische Anwendungen gehen und ihr bisheriges Engagement ausdehnen.