Sondereffekt hebt Gewinn

Lkw-Bauer Volvo kommt bei Sparprogramm voran

20. Juli 2014
Der Lkw-Bauer Volvo macht bei seinem Sparprogramm Fortschritte. Bis zur Jahresmitte hätten 1200 Berater und Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, teilten die Schweden am Freitag mit. Weitere 500 würden bis Ende September ausscheiden.

Allerdings belasteten Umbau- und Abfindungskosten von 762 Millionen Kronen (82,4 Mio Euro) die Bilanz im zweiten Quartal: Vor Zinsen und Steuern konnte Volvo nur zulegen, weil die Schweden unter anderem aus einem Grundstücksverkauf eine Milliarde Kronen Gewinn gezogen hatten.

Bis Ende 2015 will Volvo seine Kosten durch den Konzernumbau und die Stellenstreichungen um neun Milliarden Kronen drücken. Erste Erfolge sieht Konzernchef Olof Persson bereits. Volvo konnte bei stagnierenden Umsätzen von 72,6 Milliarden Kronen die Vertriebs- und Verwaltungskosten leicht drücken. Der Überschuss legte dank des Grundstücksverkaufs und weiterer positiver Sondereffekte um ein Fünftel auf 2,5 Milliarden Kronen zu.

Kopfschmerzen bereitet nach einem schwachen Jahresauftakt allerdings weiterhin Europa: Auf Volvos größtem Markt gingen die Neubestellungen im zweiten Quartal erneut um neun Prozent zurück. Dagegen zog die Nachfrage in Nordamerika weiter zweistellig an. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus