Ex-Nokia-Chef

Lumia-Geschäft in Deutschland enttäuschend

13. Oktober 2014
Microsoft hat es mit seinen Lumia-Smartphones in Deutschland besonders schwer.

"In Großbritannien, Frankreich und Italien haben wir zum Beispiel einen Marktanteil von jeweils mehr als zehn Prozent", sagte der frühere Nokia-Chef Stephen Elop der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In Deutschland liege MicrosoftMicrosoft mit seinem Smartphone-Geschäft nicht auf diesem Niveau, peile die Zehn-Prozent-Marke aber als wichtigen Meilenstein an. Der Markt in Deutschland sei für Microsoft noch wichtiger als es das für Nokia gewesen sei, betonte Elop. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Die Handy-Sparte von Nokia war im April noch unter der FührungFührung von Elop für fünf Milliarden Euro von Microsoft übernommen worden. Der Ex-Microsoft-Manager kehrte mit dem Verkauf zu seinem einstigen Arbeitgeber zurück und ist heute für die Geräte-Sparte des Softwarekonzerns verantwortlich. Nach der Übernahme kündigte Microsoft an, dort mehr als 12000 Stellen zu streichen und stellte die Smartphone-Reihe Nokia X ein, die noch mit Android-Betriebssystem von GoogleGoogle lief. In Deutschland kam das Smartphone-Betriebssystem Windows PhoneWindows Phone von Microsoft insgesamt laut StatCounter auf einen Marktanteil von zuletzt 2,6 Prozent. (dpa/rs) Alles zu Führung auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de Alles zu Windows Phone auf CIO.de

Zur Startseite