CIO-Ausbildung

Management-Rüstzeug für den IT-Steuermann

12. April 2013
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Jan Droege, der erste Gewinner des CIO Young Talent Award, hat seinen berufsbegleitenden MBA abgeschlossen. Schon während seines Studiums in General Management an der WHU stieg er zum IT-Leiter auf.
Einige Kommilitonen reduzierten während des MBA ihre Arbeitszeit – Jan Droege nicht.
Einige Kommilitonen reduzierten während des MBA ihre Arbeitszeit – Jan Droege nicht.
Foto: Peter Döhle Schiffahrts KG

In einem MBAMBA lässt sich ganz nebenbei noch mehr lernen als General Management. "Durch das Studium bin ich zum Bahn-Experten geworden", sagt Jan Droege schmunzelnd. Jeden Freitagnachmittag nahm der Gewinner des ersten CIO WHU Young Talent Award in den vergangenen zwei Jahren einen Zug von Hamburg nach Düsseldorf - und kennt den Fahrplan jetzt fast auswendig. Ziel der Reise war stets der Düsseldorfer Standort der WHU - Otto Beisheim School of Management, auf dem der Stipendiat samstags von 9 bis 17.30 Uhr Management-Methoden büffelte. Sonntags ging es wieder zurück in die Hansestadt, wo der 30-Jährige bei der Peter Döhle Schiffahrts KG arbeitet. Alles zu MBA auf CIO.de

Mit dem Gewinn des ersten WHU CIO Young Talent Award begannen für Jan Droege im Herbst 2010 zwei sehr intensive Jahre. Zum Samstagsstudium kamen unter der Woche täglich ein bis zwei Stunden Lernpensum hinzu. Anders als manche seiner 29 Kommilitonen reduzierte Droege während des MBA-Studiums seine Arbeitszeit nicht. Im Gegenteil, er übernahm sogar mehr Verantwortung: Im Juni 2012 stieg er vom Assistenten der Geschäftsführung zum Leiter IT auf. In dieser Position berichtet er direkt an den kaufmännischen Geschäftsführer des Schifffahrtsunternehmens.

Jan Droege, Leiter IT, Peter Döhle Schiffahrts KG: "Ich habe in dieser Zeit auch viel über weiche Faktoren gelernt. Ich wurde zum Beispiel besser darin, mich zu organisieren und Prioritäten zu setzen."

IT-Controlling verbessert

Inhalte des MBA-Studiums halfen ihm, die Doppelbelastung wegzustecken: "Ich habe in dieser Zeit auch viel über weiche Faktoren gelernt. Ich wurde zum Beispiel besser darin, mich zu organisieren und Prioritäten zu setzen", sagt Droege. In den einzelnen Modulen von "Marketing & Sales" bis "Personal Leadership" begeisterten ihn besonders Themen wie Innovations-Management und Organisation. Dabei vermittelten ihm die Dozenten zum Beispiel, was gute FührungFührung ausmacht, wie er seine Mitarbeiter motiviert oder wie sich die Zusammenarbeit in Teams verbessern lässt. Alles zu Führung auf CIO.de

"Die Dozenten sind alle Experten in ihrem Themengebiet und haben einen guten Draht zur Wirtschaft. So konnten sie alle Lektionen mit Beispielen aus der Praxis erklären", erläutert Droege. Ganz konkret hat er aus dem MBA etwa Anregungen mitgenommen, das IT-Controlling bei seinem Arbeitgeber zu verbessern. Seither nutzt er eine neue Methode, Zahlen darzustellen, mit der sich der Berichtsprozess besser unterstützen lasse.

Zur Startseite