Absichern von Geschäftsdaten

Manager verschlüsseln Laptop-Daten einfach nicht

08. April 2010
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Manager nehmen es mit der Verschlüsselung von Geschäftsdaten auf ihren Laptops nicht sonderlich genau. So kommen Datendiebe einfach an sensible Informationen, der finanzielle Schaden für Unternehmen ist hoch.
In den USA deaktivieren 60 Prozent der Manager die Verschlüsselungssoftware auf ihren Laptops. In Deutschland sind es nur 15 Prozent.
In den USA deaktivieren 60 Prozent der Manager die Verschlüsselungssoftware auf ihren Laptops. In Deutschland sind es nur 15 Prozent.

Führungskräfte und Manager sind viel auf Reisen. Sie brauchen auch von unterwegs den mobilen Zugriff auf Kunden- und Finanzdaten sowie auf Mitarbeiterinformation und interne Planungen.

Manager: Nachlässig bei der Laptop-Sicherheit

Doch nur wenige Führungskräfte verschlüsseln die auf ihren Laptops gespeicherten Informationen ausreichend. Gehen die Notebooks verloren oder werden sie gestohlen, sind die sensiblen Unternehmensdaten für Unbefugte leicht zugänglich.

Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Umfrage des Marktforschungsinstituts Ponemon Institute, die der Sicherheitsanbieter Absolute Software beauftragte.

Verschlüsselung deaktiviert

US-Manager sind in punkto Datenverschlüsselung am nachlässigsten. 60 Prozent verschlüsseln die auf ihrem Laptop gespeicherten Informationen nicht oder haben die Verschlüsselungslösung bewusst deaktiviert.

Zur Startseite