Online-Initiative

Mark Zuckerberg will mehr Dienste für Internet.org

05. Mai 2015
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will mehr Auswahl in seiner Initiative Internet.org, die günstigen Zugang zum Netz und Online-Diensten in Entwicklungsländern bieten will.
Seit Februar 2015 gibt es die Internet.org-App in Indien.
Seit Februar 2015 gibt es die Internet.org-App in Indien.
Foto: Internet.org

Zuckerberg kündigte am Montag den Start einer Plattform an, über die alle Anbieter Versionen ihrer Dienste für Internet.org einbringen könnten. In den vergangenen Wochen hatte es vor allem in Indien heftige Kritik an dem bisherigen Konzept von Internet.org gegeben. Zuckerberg und FacebookFacebook wurde vorgeworfen, den Wettbewerb zwischen verschiedenen Online-Diensten zu verzerren, weil einige durch das Gratis-Angebot bevorzugt würden. Alles zu Facebook auf CIO.de

Jetzt soll es nur wenige Vorschriften für Anbieter geben, die bei Internet.org dabei sein wollen. Dazu gehöre, möglichst schlanke Dienste mit geringem Daten-Aufkommen zu entwickeln, schrieb Zuckerberg in einem Blogeintrag. Die Übermittlung von Fotos und Videos in hoher Qualität oder Internet-Telefonie seien deshalb unerwünscht. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Thema: Facebook

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite