Accenture legt am stärksten zu

Markt für IT-Services wächst 2004 um rund sieben Prozent

11. Februar 2005
Von Ingo Butters
Ingesamt haben die Anbieter von IT-Services im vergangenen Jahr weltweit rund 608 Milliarden US-Dollar umgesetzt, so eine Gartner-Analyse. Das ansehnliche Wachstum ist allerdings zum Großteil auf die anhaltende Dollar-Schwäche zurückzuführen. Rechnet man die Währungseffekte heraus, liegt der der Zuwachs nur bei rund zwei Prozent.

Marktführer im Segment IT-Services ist nach wie vor IBMIBM. Der Konzern erreichte im vergangenen Jahr mit 46,4 Milliarden Dollar einen Anteil von 7,6 Prozent an den weltweiten Umsätzen. Alles zu IBM auf CIO.de

Den größten Zuwachs bei den Erlösen verbuchte allerdings die Konkurrenz von Accenture: Die Einnahmen stiegen um rund 16 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar.

"IBM und Hewlett-Packard haben ihr Wachstum vor allem dem Outsourcing-Geschäft zu verdanken", sagt Gartner-Analystin Kathryn Hale. "Accenture konnte dagegen im Bereich OutsourcingOutsourcing und im Segment Beratung gleich stark zulegen." Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Fujitsu leidet unter schwacher Wirtschaft in Japan

Von der Dollarschwäche profitierten vor allem Computer Sciences (CSC) und EDS. Beide Unternehmen haben ihr Geschäft stark auf die USA konzentriert.

Preliminary Worldwide IT Services Vendors by Revenue Estimates (Millions of U.S. Dollars)
Preliminary Worldwide IT Services Vendors by Revenue Estimates (Millions of U.S. Dollars)

Fujitsu bleibt als einziges Unternehmen unter dem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 6,7 Prozent. Die Firma konnte zwar ihre Outsourcing-Aktivitäten in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika ausbauen, litt aber unter der schwachen wirtschaftlichen Erholung im Heimatland Japan.

Gartners Marktanalyse für IT-Services 2004 beruht auf vorläufigen Schätzungen. Mit detaillierten Statistiken rechnen die Analysten im April dieses Jahres.

Zur Startseite