Früherer Deutschlandchef

Martin Jetter wird Chef von IBM Global Technology Services

04. November 2014
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der frühere IBM-Deutschlandchef Martin Jetter fällt im Konzern jetzt international die Treppe hoch.

IBM tauscht die FührungFührung der zuletzt leicht schwächelnden Dienstleistungssparte aus, wie unter anderem das "Wall Street Journal" berichtet. Die Erlöse von Global Services waren im dritten Quartal gegenüber der vergleichbaren Vorjahreszeit um drei Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar zurückgegangen. Nun soll Martin Jetter, der zuletzt die IBM-Geschäfte in Japan führte, bei IBMIBM Global Technology Services das Steuer übernehmen. Alles zu Führung auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de

Martin Jetter, ab Januar 2015 Chef von IBMs Dienstleistungssparte Global Technology Services
Martin Jetter, ab Januar 2015 Chef von IBMs Dienstleistungssparte Global Technology Services
Foto: IBM Japan

Jetter wurde bereits zum Senior Vice President befördert, soll Konzernchefin Virgina "Ginni" Rometty dem Bericht zufolge auf einer internen IBM-Website verlautbart haben. Jetter wird demnach anfänglich noch an Erich Clementi berichten, der seit 2010 an der Spitze des Services-Bereichs gestanden hatte, und ihn am 1. Januar 2015 ablösen. Clementi werde im Zuge bevorstehender organisatorischer Änderungen eine andere wichtige Führungsposition übernehmen.

Wachstum verzweifelt gesucht: CEO Virginia 'Ginni' Rometty auf der IBM Partnerworld 2014
Wachstum verzweifelt gesucht: CEO Virginia 'Ginni' Rometty auf der IBM Partnerworld 2014
Foto: IBM

Rometty traut Jetter wohl zu, dass er die Dienstleistungssparte wieder auf Wachstumskurs bringt. In der internen Notiz lobt sie seine Verdienste in Japan, Deutschland und Europa insgesamt. "Stets haben er und sein Team schnell neue Ansätze und neue Denke angenommen", schreibt die CEO. Und genau das erhofft sie sich von Jetter nun offenbar auch für IBM größten Umsatzbringer.

Links zum Artikel

Themen: Führung und IBM

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite